Studium » Modulführer
Deutsch
English

Wahlbereich Master


WiSe 2021/22: Instrumente der Umweltfolgenabschätzung – inhaltliche Einführung und Praxisübungen

Veranstaltungs-Nr.

170088

Zeit, Ort

Freitag 8-10 Uhr

Ort IA 1/123

Dozent*in

Katrin Wulfert

Jörg Borkenhagen

Lehrveranstaltungsart

Seminar Wahlmodul

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

schriftliche Ausarbeitung

 

Voraussetzungen

B.Sc.-Abschluss

Zielgruppe

Studierende des Masterstudiengangs Stadt- und Landschaftsökologie sowie anderer Masterstudiengänge mit Interesse an landschafts- und umweltplanerischen Fragestellungen

Ziele

Die Umweltfolgenabschätzung ist ein für Geographen wichtiger Arbeitsbereich auf behördlicher Ebene, in Ministerien und Landesämtern, bei großen Unternehmen oder in privaten Gutachterbüros. An der Schnittstelle zwischen der Ermittlung/Kartierung von Biotoptypen, Flora und Fauna und der Erstellung von landschafts- und umweltplanerischen Fachgutachten ist ein solides Hintergrundwissen zu Inhalten und methodischem Vorgehen der klassischen Planungsinstrumente unerlässlich und häufig entscheidender Punkt bei der Stellenvergabe. Ziel der Veranstaltung ist es, dieses Hintergrundwissen zu vermitteln und durch ein selbst zu erarbeitendes Fallbeispiel zu verdeutlichen.

Inhalte

  • Einführung in die Instrumente der Umweltfolgenabschätzung

  • Vermitteln von Inhalten und methodischen Vorgehen im Rahmen der Erstellung von Fachbeiträgen der Eingriffsregelung (LBP), Umweltverträglichkeitsprüfung (UVS), Natura 2000-Veträglichkeitsprüfung und Artenschutzprüfung (saP)

  • Rechtliche Grundlagen (BNatSchG, FFH-Richtlinie, UVPG usw.)

  • Ermittlung und Bewertung jeweils relevanter Schutzgüter

  • Prognose und Bewertung von Umweltauswirkungen

  • Erarbeitung von Bestandteilen eines Gutachtens an einem Praxisbeispiel

Aufbau

  • Einführung und Überblick über die Instrumente

  • Bearbeitung eines Instrumentes an einem Praxisbeispiel

  • Präsentation und schriftliche Darlegung der Ergebnisse

Literatur

Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

zurück zum Modul

WiSe 2021/22:
Spationomy 2.0: Spatial and Economic Science in Higher Education - Addressing the Playful Potential of Simulation Games
 (ERASMUS+ Kurs in Englisch, Zielgruppe B.A./B.Sc. ab 4. Semester und M.Sc., Wahlbereich)

Veranstaltungs-Nr.

170093

Zeit, Ort

Vorbesprechung:
 7.7.2021,14 Uhr

Virtual Lectures:
 Jan/Feb 2022

Projektarbeit:
 Feb/Mrz/Apr 2022

Summerschool:
 04.05.2022 - 11.05.2022

Dozent*in

Jürgens

Moos

Redecker

Lehrveranstaltungsart

Virtuelles Seminar, Summerschool

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

UND Bewerbung an carsten.juergens@rub.de

Prüfungsform

Projektarbeit 

Voraussetzungen

Bachelor ab 4. Semester, gute Englisch-Kenntnisse, persönliches Interesse

Adequate English language skills and students’ personal motivation are prerequisites for participation in this course

Zielgruppe

Wahlpflichtmodul B.Sc. und B.A. ab 4. Semester und M.Sc.

Ziele

Das Seminar vermittelt einen Einblick in die Grundlagen raumbezogener Datenverarbeitung, Ökonomie und Spieltheorie.

Die Studierenden erwerben Kenntnisse in der Anwendung von Geo-Informationssystemen für raumbezogene ökonomische Fragestellungen und setzen diese Kenntnisse im Anschluss in Form einer Runde für ein ‚Simulation Game‘ um.

Die Studierenden nehmen an international ausgerichteten Lehrveranstaltungen mit TeilnehmerInnen aus Deutschland, der Tschechischen Republik, Slowenien und den Niederlanden teil. Sie arbeiten in internationalen Teams.

Inhalte

We all know that the learning process is easier if it contains playful features. It is then more pleasant to acquire new knowledge and mastering our skills. Simulation game-based learning appears to be more playful and experiential compared to traditional teaching.

This project aims to innovate the way of teaching about the distinct field of economics, business, geoinformatics and geography, all encompassed by game studies, via modern methods of informal teaching (gamification and playful education) and virtual telecollaborative techniques. The project tackles the issue of learning-by-doing by playing a serious and scientifically based simulation game. This game-based learning transforms traditional means of higher education classes into innovative, creative learning environments in which all participants (teachers and students) will be engaged in solving real-world issues through gaming scenarios.

The project also aims to share best practice across disciplinary and national boundaries. The project will encourage to develop deep interdisciplinary cooperation and research sharing among the involved institutions in the field of geoinformatics/geography, economics/business and game studies. This unique combination will be accompanied by the idea of bringing more spatial and economic science into the gaming domain by tackling the issue of “lacking science and real-world situations in educational games.” During the blended mobility, students will learn and adopt joint methodologies/techniques/tools and they serve as actors in “spatial economic/business analytics games”, deployed to structure group-based and student-led investigations of advanced spatial economic data analyses. Students will be enrolled in the process to think, use, write and talk about their experiences. The project will entail more attractive and relevant pedagogy than lecture or seminar based approaches. 

Weitere Infos unter https://spationomy.mvso.cz/2.0/

Auswahlverfahren:

Für die Teilnahme am Kurs ist es erforderlich, sich in der Wahlwoche des Geographischen Instituts (28.06.-02.07.2021) für die
 Veranstaltung anzumelden und eine individuelle Bewerbung einzureichen. Bewerbungen werden in Form einer PDF-Datei ab sofort
 per Email entgegen genommen. Diese sollten folgende Unterlagen enthalten:

  • Motivationsschreiben

  • Lebenslauf

  • Angaben zum Studienfortschritt (Transcript of Records, ggf. ergänzt um Module, deren Bewertung noch aussteht)

 

Bewerbungsschluss ist der 02.07.2021 um 23.59 Uhr

Bewerbungen sind zu richten an:

Prof. Dr. Carsten Jürgens (carsten.juergens@rub.de)

Aufbau

Vorbesprechung, 3 Virtual Lessons,  Projektarbeit, Summerschool

Literatur

Anselin L. 1988. Spatial Econometrics: Methods and Models, Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, The Netherlands.

Bernanke, B S., Frank, R. 2008. Principles of Macroeconomics. 4th Edition, Praha: Grada Publishing, 576 p, McGraw-Hill Higher Education.

Clark, G. L., Gertler, M. S., & Feldman, M. P. 2003. The Oxford handbook of economic geography. Oxford University Press.

Fujita, M., Krugman, P. and Venables, A. 1999. The Spatial Economy: Cities, Regions, and International Trade. Cambridge, MA: MIT Press.

Pászto, Vit; Jürgens Carsten; Tominc, Polona & Burian, Jaroslav (Eds.) 2020: SPATIONOMY - Spatial Exploration of Economic Data and Methods of Interdiscyplinary Analytics. Springer Textbook, Cham, doi.org/10.1007/978-3-030-26626-4

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Microeconomics of Competitiveness: Firms, Clusters and Economic Development

Veranstaltungs-Nr.

170096

Zeit, Ort

synchron, Mo 14-17

Dozent*in

Kiese, Rohde

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Hausarbeit

 

Voraussetzungen

Fluency in English

Zielgruppe

Graduate and PhD students

Ziele

Microeconomics of Competitiveness (MOC) is a graduate course created in a multiyear development effort by Professor Michael E. Porter and the staff and affiliates of the Institute for Strategy and Competitiveness at Harvard Business School. The MOC course explores the determinants of competitiveness and successful economic development viewed from a bottom-up, microeconomic perspective. While sound macroeconomic policies, stable legal and political institutions, and improving social conditions create the potential for competitiveness, wealth is actually created at the microeconomic level. The sophistication and productivity of firms, the vitality of clusters, and the quality of the business environment in which competition takes place, are the ultimate determinants of a nation or region's productivity.

Inhalte

The course has been designed not only for students at Harvard but as a platform that can be taught at universities throughout the world. The course platform consists of case studies and other written materials plus an extensive library of video content that can be used in class including lectures by Prof. Porter for all sessions and videotapes of case protagonists including heads of state, senior ministers, governors, and others.

 

Following Harvard’s tradition, the course is based on case studies only. Each session deals with a particular company, region or country case investigating the drivers of competitiveness. As preparation for each session, all students are required to read the respective case of approx. 20 cases. A three-hour session will typically include case discussions in small and large groups, audio-visual inputs featuring Prof Porter and case protagonists, as well as a brief lecture input introducing the key theoretical concept illustrated by the case. As coursework, groups of up to four students prepare a case study analysing the competitiveness of a cluster of their own choice. The best paper will be submitted for a competition with student papers from more than 100 universities world-wide teaching the MOC course.

 

For further information, see http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/studium/moc

Aufbau

  • Competitiveness: Overall Framework

  • Competing Across Locations & Global Strategies for Multinational Corporations

  • The Diamond Model of Competitive Advantage

  • Clusters and Cluster Development

  • Institutions for Collaboration

  • Economic Strategy for Countries at Different Levels of Development, Regions and Cities

  • Creating Shared Value (CSV): The Corporate Role in Social and Economic Development

  • Team Project Presentations

  • The Process of Economic Development

  • Putting Porter into Perspective: Criticism and Alternative Perspectives on Competitiveness

Literatur

Porter, M. E., 2008: On Competition. (=The Harvard Business Review Book Series). Boston: The Harvard Business School Publishing.

Porter, M.E.; Kramer, M.R., 2011: Creating Shared Value. In: Harvard Business Review, 89(1), S. 62-77.

Porter, M.E.; Takeuchi, H.; Sakakibara, M., 2000: Can Japan Compete? Basingstoke: Macmillan.

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: SDG Monitoring in Ecudaor und Deutschland mit Daten und Methoden der Fernerkundung und GIS (in Kooperation mit der Universidad del Azuay in Cuenca, Ecuador)

Veranstaltungs-Nr.

170112

Zeit, Ort

27.9.-01.10.2021, asynchron/synchron

hybrid

Dozent*in

Valerie Graw

Andreas Rienow

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul M.Sc., 3 SWS

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Projektarbeit

Voraussetzungen
keine

Zielgruppe

Master

Ziele

Die Grundlagen und Herausforderungen des nationalen SDG-Monitorings verstehen und im Vergleich zwischen Ecuador und Deutschland umzusetzen.

Inhalte

Uns allen sind die 17 bunten Kacheln der UN Agenda 2030 präsent. Die globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung geben Ländern die Möglichkeit, die Überwachung der zugehörigen Indikatoren durchzuführen und auf globaler Ebene darüber zu berichten. Sie helfen auch, die Entwicklung und den transformativen Wandel verschiedener Länder miteinander zu vergleichen. Erdbeobachtung und Geodaten spielen bei der Berichterstattung auf lokaler bis globaler Ebene eine entscheidende Rolle. Jedoch ist die Datenlage oft unterschiedlich und muss auf die jeweiligen Skalen angepasst werden. Im Seminar wird das SDG-Monitoring auf nationaler Ebene für Ecuador und Deutschland an konkreten Beispielen durchgeführt und im Austausch mit deutschen und ecuadorianischen Student:innen und Forscher:innen diskutiert. So sollen am Ende des Seminares die Möglichkeiten und Herausforderungen für das globale Monitoring deutlich werden, neue Methoden der Fernerkundung und GIS im interdisziplinären Kontext erlernt werden und das Verständnis für komplexe gekoppelte sozio-ökologische Systeme für die Umsetzung nationaler Entscheidungen vertieft werden.

Aufbau

Das Blockseminar wird in zwei Teile unterteilt, wobei die Vormittagssitzung im deutschen Rahmen stattfindet und die Nachmittagssession gemeinsam virtuell mit den ecuadorianischen Partnern durchgeführt wird.

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Radar-Fernerkundung - Monitoring von Landschaftsveränderungen mit Sentinel-1

Veranstaltungs-Nr.

170114

Zeit, Ort

Synchron, Mi 10-13

Dozent*in

Valerie Graw

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Projektarbeit

 

Voraussetzungen

Die Grundlagen der optischen Fernerkundung sowie erste Erfahrungen in der Verarbeitung von optischen Daten werden vorausgesetzt.

Zielgruppe

Master

Ziele

Die Grundlagen der Radarfernerkundung erlernen und die Vorteile, aber auch Herausforderungen, gegenüber optischen Daten an konkreten Beispielen kennenlernen.

Inhalte

Die optische Fernerkundung bietet bereits eine Fülle an Möglichkeiten für das Beobachten und Detektieren von Landschaftsveränderungen. Manchmal kommen wir aber mit diesen Daten nicht mehr weiter. Befinden wir uns beispielsweise in tropischen Regionen oder wollen Überflutungen oder Hangrutschungen detektieren, sehen aber außer einer dichten Wolkendecke nichts und brauchen auch Informationen über die Bodenbeschaffenheit und -struktur, bieten Radardaten eine Lösung. Insbesondere durch das Copernicus-Programm und die Bereitstellung der Sentinel-1 Daten, spielt die Analyse von Radardaten eine immer größere und wichtige Rolle. Im Seminar werden die Grundlagen der Radarfernerkundung erlernt und diese anschließend auf konkrete Fallbeispiele angewandt.

Aufbau

Die Grundlagen der Radarfernerkundung werden zu Beginn des Seminars besprochen und erlernt. Anschließend wird in Kleingruppen dieses Wissen auf Fallbeispiele aus der angewandten Radarfernerkundung übertragen.

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Green Infrastructure in Metropolitan Regions

Veranstaltungs-Nr.

170131

Zeit, Ort

Thursday, 14:00-17:00

Dozent*in

Jingxia Wang

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Written report

 

Voraussetzungen

Basic knowledge in GIS tools

Zielgruppe

MSc students

Ziele

The aim of this module is +to introduce the recent evolution of the concept of green infrastructure in the science and policy, and to provide students opportunities to learn environmental analysis methods to support green infrastructure planning in metropolitan regions. Students will be taught in a project-based approach in which they will conduct their own assessment of green infrastructure in Ruhr metropolitan areas. The course will be held in English.

Inhalte

The course will cover socio-economic, socio-cultural, socio-ecological and human health dimensions of urban green infrastructure through a mix of theories, case-studies and project-based exercises. Students will learn about major concepts and applicable methods in landscape and urban ecology research. To use and master at least one spatial analysis tool in Ruhr metropolitan areas is the goal of the final leaning-by-doing excursion and exercise. 

The course is structured in different pedagogical phases: theoretical learning, methodological illustration and project-based learning. It is thus composed of three parts: (i) understand relevant concepts, principles and characteristics of green infrastructure, (ii) learn quantitative methods in urban green infrastructure planning (e.g. include ArcGIS models, and MSPA software), (iii) use integrated methods to assessing and mapping urban green infrastructure in areas that have been visited during the excursion.

In the final report, the students will present and discuss the connectivity or the multifunctionality of green infrastructure in the case study area they visited, understood and evaluated. They are also flexible to choose their favorite tool introduced in the course. Groupwork in teams of up to three students is permissible.

The course will conclude by discussing the kinds, spatial distribution and multiple functions of green infrastructure in the Ruhr area case studies. By the end of this course, students will know key frontiers in landscape and urban ecology research around green infrastructure in metropolitan regions, and they will have acquainted essential skills for spatial analyses to support landscape planning.

Aufbau

Regular online meetings and presentations

Literatur

Albert, C., Schröter, B., Haase, D., Brillinger, M., Henze, J., Herrmann, S., Gottwald, S., Guerrero, P., Nicolas, C. and Matzdorf, B., 2019. Addressing societal challenges through nature-based solutions: How can landscape planning and governance research contribute?. Landscape and urban planning, 182, pp.12-21.

Hansen, R. and Pauleit, S., 2014. From Multifunctionality to Multiple Ecosystem Services? A Conceptual Framework for Multifunctionality in Green Infrastructure Planning for Urban Areas. Ambio, 43(4): 516-529.

Wang, J. and Banzhaf, E., 2018. Towards a better understanding of Green Infrastructure: A critical review. Ecological Indicators, 85: 758-772.

Wang, J., Pauleit, S., Banzhaf, E., 2019. An integrated indicator framework for the assessment of multifunctional green infrastructure — Exemplified in a European city. Remote Sensing, 11 (16), 1869. https://doi.org/10.3390/rs11161869

Wang, J., Xu, C., Pauleit, S., Kindler, A. and Banzhaf, E., 2019. Spatial patterns of urban green infrastructure for equity: A novel exploration. Journal of Cleaner Production, 238, p.117858.

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Böden und Klimawandel

Veranstaltungs-Nr.

170141

Zeit, Ort

Di 10-12 Uhr, Synchron

Dozent*in

Bernd Marschner

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Referat (Studienleistung) & Hausarbeit (Prüfungsleistung)

 

Voraussetzungen
keine

Zielgruppe

MSc-Studierende der Vertiefungsrichtung Stadt- und Landschaftsökologie

Ziele

Das Seminar hat zum Ziel, Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Böden und Klimawandel zu analysieren und damit deutlich zu machen, welche Rolle Böden als betroffenes Umweltmedium und als driver im globalen Klimawandel spielen.

Inhalte

Böden spielen beim globalen Klimawandel eine doppelte Rolle. Zum einen können die Veränderungen der Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse zu Veränderungen im Humus-, Nährstoff- und Wasserhaushalt der Böden führen und das Erosionsrisiko beeinflussen. Zum anderen kann dies aber auch zu Rückkopplungen auf den Klimawandel führen, indem die Freisetzung klimawirksamer Gase aus den Böden erhöht oder vermindert wird. Dies kann auch durch gezielte Maßnahmen gefördert werden.

Aufbau

Nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik durch Prof. Marschner werden die Themen für Referate vergeben, die dann in synchronen oder asynchronen ZOOM Veranstaltungen durch die Studierenden vorgestellt und diskutiert werden.

Mögliche Themen sind:

  • Kühlleistung urbaner Böden

  • Klimawandel und Wüstenbildung

  • Klimawandel und Erosionsrisiko

  • Auftauprozesse von Permafrostböden

  • Technische Möglichkeiten der Kohlenstoffsequestrierung in Böden

  • Landwirtschaftliche Ansätze zur Kohlenstoffsequestrierung in Böden

  • Einsatz von Biokohle für die C-Sequestrierung

  • Beitrag von Mooren zum Klimawandel

  • Waldrodung und Klimawandel

  • Nachwachsende Rohstoffe als Beitrag zur CO2-Minderung

Literatur

https://www.bodenwelten.de/content/rolle-der-boeden-im-klimawandel

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Geographische Gesundheitsforschung im Zeichen des Globalen Wandels

Veranstaltungs-Nr.

170142

Zeit, Ort

Synchron, Mi 16-18 Uhr

Dozent*in

Thomas Claßen

Lehrveranstaltungsart

Seminar im Wahlbereich des Masterstudiengangs Geographie

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Hausarbeit sowie aktive Mitarbeit im Seminar (inkl. Referat)

 

Voraussetzungen
keine

Zielgruppe

Studierende des Masterstudiengangs Geographie

Ziele

Die Studierenden sollen Kenntnisse im Bereich der Geographischen Gesundheitsforschung erlangen und diese am Beispiel unterschiedlicher Themenfelder der Globalen Wandel-Forschung vertiefen.

Inhalte und Aufbau

Das Seminar thematisiert unterschiedliche Aspekte des Globalen Wandels im Hinblick auf deren gesundheitliche und räumliche Bezüge. Damit wird ein Einblick gewährt in unterschiedliche Forschungsgebiete der Geographischen Gesundheitsforschung. Folgende Themen sollen u.a. zur Auswahl stehen: 

  • Globalisierung und Gesundheit – eine Einführung

  • Gesundheitliche Auswirkungen des Klimawandels

  • Abfallverwertung und -entsorgung und deren gesundheitliche Tragweite

  • Energiegewinnung und Gesundheit

  • Globale Mobilität und Gesundheit

  • Sustainability versus Resilienz

  • Gesundheitsaspekte in der Entwicklungszusammenarbeit (u.a. Wasserhygiene, Gesundheitsversorgung)

  • Globale Gesundheitsmärkte (z.B. Arzneimittelproduktion)

  • Die Weltgesundheitsorganisation: Wirkkreis und Grenzen

  • Urban Health im Globalen Norden versus Globalen Süden

  • Globale Ernährungssicherung und Gesundheit

  • Kriegerische Auseinandersetzungen und Gesundheit

  • Flüchtlingsdynamiken und Gesundheit

  • Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch?

  • Pandemien in der Weltgeschichte

  • Globale Biodiversität und Gesundheit

  • Kulturelle Identitäten und Gesundheit

Literatur

  • Augustin, J., Koller, D. (Hrsg.)(2017): Geografie der Gesundheit – Die räumliche Dimension von Epidemiologie und Versorgung. Bern: Hogrefe (ehem. Huber).

  • Brown, T., Andrews, G.J., Cummins, S., Greenhough, B., Lewis, D. (2018): Health geographies : a critical introduction. Wiley.

  • Crooks, V.A. , Andrews, G.J., Pearce, J. (Hrsg.)(2020): Routledge Handbook of Health Geography. Routledge.

  • Frumkin, H. (2003): Healthy places: exploring the evidence. American Journal of Public Health, 93 (9), 1451–1456.

  • Gatrell, A.C., Elliott, S.J. (2014): Geographies of Health: An Introduction. 3. Aufl., Wiley.

  • Kistemann, T., Schweikart, J., Butsch, C. (2019): Medizinische Geographie. Westermann-Verlag, Braunschweig (Das Geographische Seminar).

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Research Lab

Veranstaltungs-Nr.

170145

Zeit, Ort

individually

Dozent*in

All current researchers of the Geography Department (Professors, Senior Lecturers and Post-Docs)

Lehrveranstaltungsart

Lab course

Anmeldung

individually, please contact your lecturer of choice via e-mail

Prüfungsform

individually

 

Voraussetzungen

All students participating in the module are enrolled as master students. 

Ziele

Having successfully passed the module, the students

  • are able to follow meetings of research-projects and to discuss selected research topics with research fellows of the respective groups.

  • are able to obtain suitable data and to apply modern digital methods of geography to current research questions of geography.

  • are able to sum up their project findings in suitable texts (reports) and in workshop presentations (posters or talks)

Inhalte

The course is designed to allow students to deal with individual current academic questions of geography in a research-based format. To conduct individual projects, students are assigned to a researcher (mentor) of RUB’s Geography Department, depending on the interest and individual agreements (meeting the conditions mentioned above). During the semester, students are integrated in current research projects and, based on specific research questions arranged with the mentor, they conduct their project. The student projects concern a question of foundational or applied research that addresses a specific question of geography. The students bring together and extend theoretical and methodological skills learned in their previous studies.

Aufbau

Individual appointments with mentor (incl. team-meetings and lab work)

Persons in charge of the module: Prof. Dr. Andreas Pflitsch & Dr. Dennis Edler

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Forschungswerkstatt

Veranstaltungs-Nr.

170149

Zeit, Ort

individuell zu vereinbaren

Dozent*in

Andreas Pflitsch, Martina Grudzielanek und andere

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul Master

Anmeldung

Individuell bei den teilnehmenden Dozierenden, kann über das gesamte Semester erfolgen

Prüfungsform

Abschlussbericht und Vortrag

 

Voraussetzungen

Besonderes Interesse am forschenden und eigenständigen Lernen unter Anleitung

Zielgruppe

Master.-Studierende

Ziele

Durch die Forschungswerkstatt am GI soll es den Studierenden ermöglicht werden, sowohl individuell als auch in Kleingruppen, nicht seminargebunden an Forschungsprojekten mitzuarbeiten oder eigene kleine Projekte außerhalb eines Projektseminars zu initiieren. Die Projekte können in den verschiedensten Themenbereichen durchgeführt werden, regional oder international stattfinden, rein geographisch aber bevorzugt interdisziplinär ausgerichtet sein.

Eine möglichst frühe Einbindung der Studierenden in die Forschungspraxis bietet diesen sowohl einen breiteren wie auch tiefer gehenden Lern- und Erfahrungshorizont, der sich sowohl auf die Wahl eines Themas für die Masterarbeit wie auch die spätere Berufsentscheidung positiv auswirken wird. Das Einüben von Selbstorganisation, eigenverantwortlichem Arbeiten und die Übernahme von Verantwortung sind hierbei wichtige Ziele die zu einer höheren Motivation und einem stärkeren Engagement für das Studium und die Geographie führen sollen.

Inhalte

Martina Grudzielanek und Andreas Pflitsch:

Für das Wintersemester werden bei uns die folgenden Themenbereiche angeboten:

 

Stadt- und Geländeklimatologie in Deutschland

Im Rahmen der stadt- und Geländeklimatologischen Forschung können vielfältige Phänomene untersucht werden wie z. B. Messungen von Kaltluftströmungen, die Wirkung von Freiflächen für die Kaltluftbildung oder auf die umliegende Bebauung, die Inversionsbildung in Talbereichen, das klimatische Erscheinungsbild von Halden, die Leitwirkung von Straßenschluchten für Luftströmungen, die Ausprägung der städtischen Wärmeinsel und vieles mehr. 

 

Andreas Pflitsch:

Für das Wintersemester werden bei mir die folgenden Themenbereiche und Orte angeboten:

 

Geländeklimatologie auf Hawaii (März/April 2022)

Hawaii bietet sich aufgrund der stark gegliederten Landschaft, dem Vorhandensein von 5 Vulkanen von denen zwei bis über 4000 m ü. NN reichen, der Insellage und der Lage in der Passatzone hervorragend für verschiedenste geländeklimatologische Untersuchungen an. Mögliche Projekte wären z. B. die Erfassung von Höhenstufen, Wolkenbeobachtungen, vergleichende Temperaturentwicklung über verschiedenen Lavaflächen und vieles mehr.

 

Höhlenklimatologie:

  • Kluterthöhle in Ennepetal

  • Höhlen auf Hawaii Big Island (März/April 2022)

 

Im Rahmen der Höhlenforschung werden gerade verschiedene Projekte durchgeführt bzw. befinden sich im aktuellen Aufbau. An den oben genannten Standorten können, sobald es die Corona-Situation zulassen, eigene Projekte durchgeführt werden.

 

Bei den Untersuchungen geht es um die folgenden Themenbereiche:

Mikroklimatologie wie, Luft- und Felstemperaturen, Luftfeuchte, Windströmungen. Darüber hinaus geht es um die Erfassung und Beurteilung von Mikroorganismen (Mikrobiologie) sowie die Höhlenvermessung mittels Laserscanner. Diese Projekte erfolgen in Kooperation mit der University of New Mexico, der Fachhochschule Nürnberg, und den ansässigen Höhlenvereinen.

 

Kosten Hawaii:

Die Unterbringung und Verpflegung erfolgt auf dem Wissenschafts-Camp Akeakamai“ in Ocean View auf Big Island. Im Preis ist die Verpflegung (Halbpension) enthalten.

Die Kosten werden sich für z. B. 8 Tage für eine Person auf ca. €. 675 (zzgl. Flüge) belaufen. Bei mehreren Studierenden die z. B. gemeinsam einen Mietwagen nutzen können verringert sich dieser Betrag (bei Studierenden unter 25 Jahren können Mehrkosten entstehen). Ebenso kann es je nach Projekt, zu individuellen Änderungen kommen, die sich aber im Rahmen einer vorbereitenden Projektbesprechung klären lassen.

 

Im Preis enthalten sind: Verpflegung (Halbpension), eigener Mietwagen, Benzin (eine Tankfüllung), Unterkunft, Ausrüstung (Helm, Knie- und Ellbogenschoner).

 

Nicht enthalten sind: weitere Ausrüstungsgegenstände wie Schlafsack und Isomatte, durch Studierende geplante Aktivitäten sowie ein persönliches Anschlussprogramm auf Hawaii oder dem Festland.

Aufbau

Interessenten melden sich bitte persönlich bei den jeweiligen Dozierenden und sprechen das weitere Vorgehen individuell ab.

Literatur

Wird von den Dozierenden bekanntgegeben.

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Introduction to the Remote Sensing of Earth-Surface Temperatures

Veranstaltungs-Nr.

170151

Zeit, Ort

Synchron, Mi 14-16

Dozent*in

Panagiotis Sismanidis

Lehrveranstaltungsart

Lectures and Seminars

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Final project

 

Voraussetzungen

Basic understanding of remote sensing principles, sensors, and methods.

Zielgruppe

Postgraduate students that want to become experienced in measuring and analyzing the surface temperature of Earth’s land and water surfaces using thermal remote sensing.

Ziele

  • Understand the physics of retrieving Earth’s surface temperature from space.

  • Realise the difference and complementarity of satellite and in-situ temperatures.

  • Build understanding of the relationships of different surface temperatures.

  • Enable spatial and temporal thinking to relate thermal remote sensing to real-world applications.

  • Gain experience in literature review.

Inhalte

Lectures:

  1. Recap of Remote Sensing Basics

  2. Thermal Infrared Radiation, Spectral Emissivity, and Land Surface Temperature (LST) retrieval

  3. Sea Surface Temperature (SST)

  4. Working with remote sensing data in Python3

 

Seminars:

  1. Satellite instruments, data interpretation, and science applications using surface satellite thermal data. (Literature review)

  2. Relationship between LST and other surface and atmospheric variables (Literature Review and Data visualization)

  3. Ice Surface Temperatures (ICT) in the Arctic Region (Literature review)

  4. Aggregating multi-year LST using model fitting technics. (Practical using Python)

  5. Using machine-learning to downscale Land Surface Temperatures (Practical using Python)

  6. Remote Sensing of Urban Climates (Literature review)

Aufbau

The course consists of 4 lectures and 6 seminars dedicated to thermal remote sensing for measuring and analyzing the surface temperatures of the Earth. To complete this course the students, have to prepare a final project in groups. The topic of the final project can be tailored to the interests of each group and range from literature review, data visualization, or data processing using python or GIS.

Literatur

Glynn, H.; Ghent, D. Taking the Temperature of the Earth: Steps Towards Integrated Understanding of Variability and Change, 1st ed.; Elsevier: Amsterdam, 2019.

Merchant C. J. et al. The surface temperatures of Earth: steps towards integrated understanding of variability and change. Geosci. Instrum. Method. Data Syst., 2, 305–321, 2013

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Geodatenkompetenzen für Fragestellungen der Stadt- und Landschaftsökologie und des Stadt- und Regionalentwicklungsmanagements

Veranstaltungs-Nr.

170152

Zeit, Ort

20.-24.09.2021, 9-17 Uhr online via Zoom (ggf. Präsenz, falls möglich), mit asynchronen Begleitmaterialien und Übungen

Dozent*in

Dennis Edler, Julian Keil

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Praxisorientierter Abschlussbericht zur Untersuchung und Auswertung einer selbstgestellten Forschungsfrage auf Basis von Geodaten

 

Voraussetzungen
keine

Zielgruppe

Studierende der M.Sc.-Vertiefungsrichtungen Stadt-  und Landschaftsökologie sowie Stadt- und Regionalentwicklungsmanagement, mit dem Interesse an der Erweiterung persönlicher Geodatenkompetenzen sowie quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden.

Ziele

Im Seminar erlernen die Studierenden Geodaten zu akquirieren, zu verarbeiten und auszuwerten. Schwerpunkte liegen hierbei auf der Ableitung und Untersuchung von geographischen Forschungsfragen.

Inhalte

Dank der EU-Richtlinie INSPIRE hat sich die europäische Geodateninfrastruktur, mit Einfluss auf die Geodatenpotenziale von Bund, Länder und Kommunen, grundlegend verändert. Interoperable und datenharmonisierende Mechanismen prägen ebenso wie zunehmende Open-Data-Impulse das Angebot an amtlichen Geobasis- und Fachdaten. Hinzu kommen weitere Geodatenressourcen, die – im Sinne von Citizen Science – von digital aktiven Bürgerinnen und Bürgern selbst erhoben und geteilt werden. Dies schließt ehrenamtliche Mapper/innen-Communities, wie bspw. OpenStreetMap ein, aber ebenso prägt die weltweit vernetzte Gaming-Community (v.a. aus den jungen Bereichen der Virtual und Augmented Reality) den Bestand an online verfügbaren Geodaten. Um diese Geodatenressourcen – im Sinne geographischer Fragestelltungen – zielgerichtet (bspw. GIS-basiert) einzusetzen, ist ein hohes Maß an Geodata Literacy erforderlich. Die Kompetenz, (digitale) Geodaten kritisch auf Ihre Qualität und Eignung bewerten zu können, ist eine stets wichtig werdende Kompetenz im vielseitigen Arbeitsmarkt in Wissenschaft und Praxis, einschl. der Berufsfelder der Physischen Geographie und Humangeographie. Auch die Verbindung zwischen quantitativen und qualitativen Auswerteansätzen ist von zunehmender Bedeutung.

  • Geobasisdaten und Geofachdaten (Defintionen, Merkmale, Abgrenzungen, Beispiele)
  • Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)
  • der europäische Aspekt in der Führung und Bereitstellung von Geodaten, gemäß INSPIRE-Richtlinie
  • relevante rechtliche Vorgaben (Gesetze, Richtlinien und Verordnungen)
  • Aktuelle Entwicklungen zu offenen Geodaten (Open Geospatial Data) im Amtlichen Geoinformationswesen des Bundes, der Länder und Kommunen
  • Konzepte und Zugänge von Volunteered Geographic Information (VGI)
  • Beispielanwendungen, mit methodischem Schwerpunkt auf der Verarbeitung und Reflektion von OpenData und Open-Source-Software (bspw. OSGeo-Tools)
  • Beispiele konzentrieren sich auf Fragestellung der Stadt- und Landschaftsökologie sowie des Stadt- und Regionalentwicklungsmanagements
  • Verknüpfung quantitativer und qualitativer Auswertemethoden von Geodaten
  • statistische Grundüberlegungen zur Geodatenverarbeitung

Aufbau

Einstiegsvorlesungen, praktische Übungen, praxisorientiertes Abschlussprojekt

Literatur

Wird im Vorfeld zum Seminar bekanntgegeben

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Ecosystem Services in Urban Areas

Veranstaltungs-Nr.

170153

Zeit, Ort

Live online
Monday 16-18

Dozent*in

Christian Albert
Blal Adem Esmail

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 28.06.-02.07.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Seminar paper

Voraussetzungen

All students participating in the module are enrolled as master students. 

formal: ---

content-related: Fundamentals of physical geography (landscape ecology, vegetation, climate, vegetation, soil and water (on a bachelor level) are expected

Zielgruppe

Master students interested in gaining advanced understandings of the scientific concept of ecosystem services in urban areas, and how the concept can be applied in spatial planning and governance

Ziele

Having successfully passed the module, the students

  • Have gained a deep understanding of the theory of ecosystem services,
  • Are familiar with the classification systems of ecosystem services, and their different applications,
  • Have studied a selection of international case study papers of urban ecosystem service applications, including the application of ecosystem services in planning and governance of green infrastructure and nature-based solutions
  • Can soundly comment on synergies and trade-offs of ecosystem services,
  • Have gained methodological skills to develop and implement an small research project on ecosystem services,
Have gained experience in reading, understanding and writing scientific manuscripts on ecosystem services.

Inhalte

 

-         Historical pathways to ecosystem services theory and applications,

-         Fundamentals of ecosystem functioning, ecological capital and natural resources,

-         Relations between the concepts of ecosystem services, green infrastructure and nature-based solutions

-         methods for identifying, assessing and quantifying urban ecosystem services,

-         the role of participation in the assessment and valuation of urban ecosystem services,

-         opportunities and limitations of social and economic valuation,

-         options for integrating ecosystem services in urban planning and governance,

-         insights into contributions of the ecosystem services concept to transformations.

Aufbau

The seminar will take place online in the winter semester 2021/2022 and it will involve both asynchronous learning performed individually at a chosen time in preparation of the meetings, as well as joint synchronous learning via videoconferencing.

Literatur

 

Geneletti, D., Cortinovis, C., Zardo, L., Adem Esmail, B. (2020): Planning for ecosystem services in cities. Springer.

 

Von Haaren, Lovett, AA., Albert, C. (2019) Landscape planning with ecosystem services. Theories and methods for application in Europe. Springer.

 

TEEB (2011). TEEB Manual for Cities: Ecosystem Services in Urban Management. The Economics of Ecosystems and Biodiversity (TEEB): Geneva.

 

zurück zum Modul


WiSe 2021/22: Verkehrsgeographie

Veranstaltungs-Nr.

170 154

Zeit, Ort

Vorlesung: Mo 12:15-13:45

Seminar: 13.+14.02.2022 10-17 Uhr

Campus Essen der Uni Duisburg-Essen oder digital

Dozent*in

Rudolf Juchelka

Lehrveranstaltungsart

Vorlesung und Seminar

Anmeldung

Vorbesprechung mit verbindlicher Anmeldung zum Seminar und Verteilung der Referatsthemen: im Rahmen der Vorlesung: Montag 08. November 2021, 13:00-13:45,  Raum SM 102 (Campus Essen)

Prüfungsform

Klausur und Referat mit Hausarbeit

 

Zielgruppe

Geographie-Studierende (Master) der RUB und Master Technische Logistik

Ziele

Die Vorlesung als Lehrveranstaltung des Instituts für Geographie gibt einen einführenden und umfassenden Überblick über Sachverhalte, Problemstellungen, Konzepte und Gestaltungsmöglichkeiten in der Verkehrsgeographie, Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik sowie der Logistik. Zentrale Themen sind die differenzierte Analyse und Bewertung der Verkehrsmittel und Verkehrsträger, die verkehrspolitischen Rahmenbedingungen und Steuerungsmöglichkeiten, die Produktion und Bewertung von Verkehrsleistungen, die Verkehrsmärkte sowie die raumbezogenen Aspekte des Verkehrs.

 

Dem Luftverkehr kommt im heutigen international vernetzten Personen- und Güterverkehr eine zentrale, weltumspannende Funktion zu. Dabei erfüllt er im Personen- und Frachtbereich einerseits eine Verteilungs- und Distributionsfunktion, anderseits ist die ihn tragende Wirtschaft (Hersteller, Fluggesellschaften, Flughafenbetreiber) selbst global aufgestellt und vernetzt. Im Seminar sollen die verschiedenen Dimensionen und Wechselwirkungen zwischen dem Luftverkehr und der Verkehrs- und Wirtschaftsgeographie aufgezeigt, erarbeitet und diskutiert werden, um so zu einem tiefergehenden Verständnis der verkehrsgeographischen und verkehrswirtschaftlichen Dimensionen des Luftverkehrs zu gelangen. Das Seminar wird von einem geographischen Lehrstuhl mit wirtschafts- und verkehrsgeographischem Schwerpunkt angeboten, daraus ergibt sich, daß ein Fokus auf die raumwirksamen Aspekte der Thematik gelegt wird. Die aktuellen Einflüsse im Kontext der Corona-Pandemie werden in den jeweiligen Themen angemessen berücksichtigt.

Inhalte

Vorlesung:

1. System Verkehr: Grundlagen, Begriffe, Kategorien

2. Verkehr – Transport – Mobilität: historische Entwicklung und aktuelle

Bedeutung; Grundlagenliteratur

3. Verkehrswirtschaft: Angebot und Nachfrage, Gesetzmäßigkeiten, Entfernung, Kosten und Preise; Vorbesprechung zum Seminar

4. Verkehrspolitik: Steuerungsmöglichkeiten, Konzepte, Ziele

5. Verkehrsgeographie: Verkehr und Raum;

Verkehrs- und Infrastrukturplanung

6. Stadtverkehr und urbanes Mobilitätsmanagement

7. Logistik: Begriff, Entwicklung, Konzepte in Theorie und Praxis

8. Sektorale Betrachtung I: Schienenverkehr

9. Sektorale Betrachtung II: Straßenverkehr

Sektorale Betrachtung III: Schifffahrt und Wasserstraßen

Weihnachtsferien

10. Sektorale Betrachtung IV: Luftverkehr

11. Vernetzung im Verkehr: Kombinierter Verkehr, Multimodalität, Knotenpunkte und Schnittstellen; Ausblick: Verkehr heute und morgen

12. Klausur (12:15-13:15)

 

Mögliche Referatsthemen:

1. Entwicklung des Weltluftverkehrs (Personen) nach dem 2.

Weltkrieg bis heute: Ziele, Ströme, Strukturen

2. Entwicklung des Weltluftverkehrs (Fracht) nach dem 2. Weltkrieg bis heute: Ziele, Ströme, Strukturen

3. Prognosen zum Weltluftverkehr: Nachfrage und Routen

4. Airbus und Boeing als marktbeherrschende Flugzeughersteller: Strategien und Perspektiven

5. Aufstrebende Flugzeughersteller I: in Kanada und Brasilien

6. Aufstrebende Flugzeughersteller II: in Russland und China

7. Fluggesellschaften im Wandel: Netzwerk-, Charter-, Lowcost-Carrier

8. Luftfahrtallianzen als Kooperationsform: Entwicklung, Konzepte,

Zukunftsfähigkeit

9. Neue Luftverkehrs-Hubs in den Golfstaaten: Wirkungen auf

den globalen Luftverkehr

10. Wachstumsraum Asien: Luftverkehr und Flughäfen

11. Flughäfen im Wandel: Airport-City-Konzepte

12. Die Rolle des Luftverkehrs für den globalen Massentourismus

13. Frankfurt als größter deutscher Frachtflughafen: Entwicklung, Bedeutung, Standortprägungen (Cargo-City)

14. KEP-Dienstleister und ihre Luftfrachtnetzwerke

15. Cargo-Airlines: Marktbedeutung und Netzwerke

16. Zusammenhänge zwischen Luftfracht und Weltwirtschaft

17. Sea-Air-Konzepte im globalen Frachtverkehr

Aufbau

Das Seminar ist als zweitägiges Blockseminar konzipiert, in dessen Mittelpunkt Referate stehen, die von den Teilnehmern vorbereitet, vorgetragen und diskutiert werden.

 

Anforderungen für einen Leistungsnachweis:

• vollständige persönliche Teilnahme und aktive Mitarbeit an Vorbesprechung und

Blockseminar

• Besprechung der inhaltlichen Schwerpunkte des Themas (Literatur, Gliederung,

Kernpunkte) bis spätestens Ende Dezember 2021 in der Sprechstunde

• Anfertigung einer Hausarbeit zum Thema (maximal 20 Seiten), Abgabe (in Papierform) spätestens am 01. Februar 2022 (also vor dem Blockseminar!)

• Präsentation/Vortrag: 20 Minuten mit anschließender ausführlicher Diskussion

während des Blockseminars

• Kurzfassung zum Vortrag: maximal zwei Seiten

zurück zum Modul


SoSe 2021: Crowd sourcing von Lufttemperatur mit Fahrrädern

Veranstaltungs-Nr.

170129

Zeit, Ort

Vorwiegend asynchron / Montage und Geländetage nach Vereinbarung

Dozent*in

Benjamin Bechtel

Lehrveranstaltungsart

Seminar und Geländetage

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

(max. 16 Teilnehmer:innen)

Prüfungsform

wissenschaftliche Ausarbeitung

 

Voraussetzungen

Grundkenntnisse in Stadtklimatologie. Interesse an crowd sourcing, internet of things (IoT), und smart cities. Lust zum Ausprobieren. Programmierkenntnisse und technische Affinität sind von Vorteil.

Zielgruppe

MSc Studierende

Ziele

Die Studierenden lernen Konzepte von crowd sourcing, voluntary geographic information (VGI), internet of things, distributed sensing und smart cities kennen. Sie bauen selbst ein mobiles Sensorsystem, erheben damit gemeinsam klimatologische Daten und analysieren diese selbständig.

Inhalte

Das Engagement ungeschulter Bürger:innen bei der Erstellung freiwilliger geografischer Informationen (VGI) ist ein neueres Phänomen in der Geographie. Es stellt eine dramatische Innovation dar, die tiefgreifende Auswirkungen auf Geoinformationssysteme und auf die Disziplin Geographie und ihre Beziehung zur Öffentlichkeit haben wird (Goodchild 2007). Crowdsourcing hat eine lange Tradition in Disziplinen wie Astronomie und Ökologie, steckt jedoch in den Atmosphärenwissenschaften noch in den Kinderschuhen (Muller et al. 2015, Böhner & Bechtel 2017). Dabei ist das Potenzial groß, da gerade stadtklimatische Untersuchungen oft an der zu geringen räumlichen und zeitlichen Datendichte scheitern. Gleichzeitig gibt es berechtigte Bedenken hinsichtlich der Qualität von Crowd-Daten. In Städten ist das Potential für crowdsensing besonders groß, da sie von VGI am besten erfasst werden und gleichzeitig die mikroklimatischen Bedingungen sehr unterschiedlich sind. Dies führt zu einer eingeschränkten Repräsentativität der einzelnen Stationen. Erste Studien mit Crowd-Daten sind dennoch sehr vielversprechend: Overeem et al. (2013) und Droste et al. (2017) verwendeten ein Wärmeübertragungsmodell, um die durchschnittliche tägliche Lufttemperatur aus den Akkutemperaturen von Smartphones für verschiedene Städte weltweit abzuleiten. Daneben liefern citizen weather stations interessante Daten über städtische Lufttemperaturen (Fenner et al. 2017, Meier et al. 2017), Niederschlag (Vos et al. 2017, 2019) und andere Parameter. Diese Studien zeigen beispielhaft, dass low cost Sensoren eine alternative, kostengünstige und robuste Quelle zum Monitoring des Stadtklimas darstellen. Diese spielen auch in verwandten Diskursen über Internet of Things (IoT), smart cities und urban health eine entscheidende Rolle.

In der Veranstaltung wollen wir uns den Phänomenen VGI und crowdsourcing konzeptionell und praktisch nähern. Im ersten Teil werden mittels Referaten aktuelle Trends und Fallstudien vorgestellt. Im zweiten Teil bauen wir selbst einen mobilen Sensor für Lufttemperatur, der auf dem Meteobike-Konzept der Universität Freiburg basiert. Im dritten Teil (Geländetage) werden wir die gebauten Sensoren auf Fahrrädern verwenden, um räumlich dichte Messungen des Stadtklimas in Bochum in ausgewählten Sommernächten durchzuführen.

Aufbau

Seminar: Einführung, Referate, gemeinsame Kampagnenplanung, Sensorbau und -programmierung (vorwiegend asynchron, einzelne Termine bei Zoom oder nach Möglichkeit in Präsenz nach Vereinbarung)

Geländetage: individuelle Testfahrten plus 2-3 gemeinsame Messfahrten im Sommer (kurzfristige Vereinbarung nach Wetter- und Pandemielage).

Literatur

Böhner J, Bechtel B (2017) GIS im meteorology and climatology. In: Comprehensive Geographic Information Systems. Elsevir

Droste AM, Pape JJ, Overeem A, Leijnse H, Steeneveld GJ, Van Delden AJ, Uijlenhoet R (2017) Crowdsourcing Urban Air Temperatures through Smartphone Battery Temperatures in São Paulo, Brazil. J Atmospheric Ocean Technol 34:1853–1866.

Fenner D, Meier F, Bechtel B, Otto M, Scherer D (2017) Intra and inter ‘local climate zone’variability of air temperature as observed by crowdsourced citizen weather stations in Berlin, Germany. Meteorol Z 26:525–547.

Goodchild MF (2007) Citizens as sensors: the world of volunteered geography. GeoJournal 69:211–221.

Meier F, Fenner D, Grassmann T, Otto M, Scherer D (2017) Crowdsourcing air temperature from citizen weather stations for urban climate research. Urban Clim 19:170–191.

Muller CL, Chapman L, Johnston S, Kidd C, Illingworth S, Foody G, Overeem A, Leigh RR (2015) Crowdsourcing for climate and atmospheric sciences: current status and future potential. Int J Climatol.

Overeem A, R. Robinson JC, Leijnse H, Steeneveld GJ, P. Horn BK, Uijlenhoet R (2013) Crowdsourcing urban air temperatures from smartphone battery temperatures. Geophys Res Lett 40:4081–4085.

Vos L de, Leijnse H, Overeem A, Uijlenhoet R (2017) The potential of urban rainfall monitoring with crowdsourced automatic weather stations in Amsterdam. Hydrol Earth Syst Sci 21:765–777.

Vos LW de, Droste AM, Zander MJ, Overeem A, Leijnse H, Heusinkveld BG, Steeneveld GJ, Uijlenhoet R, Vos LW de, Droste AM, Zander MJ, Overeem A, Leijnse H, Heusinkveld BG, Steeneveld GJ, Uijlenhoet R (2019) Hydrometeorological monitoring using opportunistic sensing networks in the Amsterdam metropolitan area. Bull Am Meteorol Soc.

 

Vorgängerkurs:
 https://www.climate.ruhr-uni-bochum.de/news/news/article/master-kurs-crowdsourcing-von-lufttemperatur-mit-fahrraedern/

zurück zum Modul


SoSe 2021: Metabolism

Veranstaltungs-Nr.

170131

Zeit, Ort

Synchron. Wednesday 9-13hrs

Dozent*in

Luis Inostroza

Lehrveranstaltungsart

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Oral examination

 

Voraussetzungen
None

Zielgruppe

BSc/MSc (archaeology, history, sociology, anthropology, geosciences, material sciences, engineering, architecture and economics)

Ziele

This course aims to discuss and analyse the concept of metabolism and its possible applications to understand human-nature interactions and transformative processes in the XXI century in a transdisciplinary context. Transdisciplinary approaches require the integration between social and natural sciences.

Inhalte

Understanding human involvement in transformative material processes is one of the most crucial aspects to face the current substantial global socio-environmental transformations. The word metabolism means transformation, change of matter, thus implying the transfiguration of material elements, producing new entities that are essentially different from their original components. Several disciplines use the metabolism concept sharing a common materialistic ground. Metabolism has been used since the 19th century in a broad range of scientific fields, from biology, medicine and ecology to anthropology, philosophy, economy and political theory. In biology, metabolism was the cornerstone in developing a practical understanding of how individual bodies maintain themselves by feeding on others, ingesting sources from outside. Metabolism constitutes the defining characteristic of all living organisms, thereby allowing their autonomy in a changing environment. In ecology, Metabolism is a powerful concept to understand ecosystems dynamics. Today, metabolism remains an important conceptual ground also for theories about social functioning. In philosophy, metabolism establishes the defining line between the living and not living; in this distinction, to metabolise is to live and is the foundation of the freedom of living organisms. In political economy, Marx uses the concept to define the relationship between man and nature through labour. Metabolism can even express the cultural management of a society’s energy needs, such as in the case of pig husbandry. Indeed, Metabolism is a powerful concept for a transdisciplinary integration under a common understanding of the profound material and energy transformations performed by humans in their interaction with nature. In a context of contemporary environmental and social crisis, the metabolism concept can provide new transdisciplinary understandings to reset our exhausting relationship with nature and the overcame XX century conceptual apparatus. The metabolism concept is increasingly recognized as a powerful concept for sustainable development.

Aufbau

Course structure

The course will be divided into two parts: (a) a theoretical part, in the form of lectures and (b) a workshop of case studies with the students’ participation.

a) Contents of the theoretical part:

The main topics to be covered here will be structured into four parts:

  1. The philosophy. Conceptual foundations. The split of humans from Nature. From the Greeks to Hegel. Christianism. The concept of Nature in some other cultures.

  2. The history. The operational foundations. Development of normal science. The role of the illustration and the scientific revolutions, from Newton to Marx, Heisenberg and Odum. The metabolism concept within today’s normal science. Ecology and materialism.

  3. The matter for us. We are what we eat: human-based metabolism. The human metabolic evolution. Metabolic profiles. An omnivorous or a vegan ape?

  4. The matter for the planet. Biosphere and resource efficiency. Gaia? The web of life. Limits to growth, planetary metabolism and boundaries. The second law of thermodynamics. Extraterrestrial exploration.

    b) Workshop of case studies:

The second part corresponds to a series of case studies developed by the students. The case studies will be assigned during the lectures and will cover the four main topics (a).

 

Grading

The grade will be based on the case study presentation. The case study will be systematically developed throughout the semester. Students will present their advances and receive lecturers' comments and requests to follow. Specific guidance, as well as reading material, will be provided to case study according to the particular needs and development status. Each case study must accumulate a minimum of 3 presentations throughout the semester to pass. Students with less than 3 presentations will fail. At the end of the semester, only students with more than 3 presentations will have the chance to give the final oral presentation of their case study. The final presentation will last 20 minutes followed by questions. The final seminar’s evaluation (mark) will be based on this final presentation.

 

International Workshop

This lecture is coupled with an international workshop organized in the context of the REFORM project (Leibniz campus). Students will have the chance to join this international metabolism workshop, which will take place 3 times along the semester at RUB (two times online, one time presential). This international workshop will bring to RUB a set of selected international scholars to discuss the metabolism concept under transdisciplinary approaches and feasible conceptual and operational pathways for scientific and disciplinary integration.

Literatur

Ayres, R.U., Simonis, U.E., 1994. Industrial metabolism: restructuring for sustainable development. United Nations University Press New York.

Baccini, P., Brunner, P.H., 2012. Metabolism of the Anthroposphere. Analysis, Evaluation, Design, second edi. ed. The MIT Press, Cambridge, MA.

Childe, V.G., 1951. Man makes himself.

Foster, J.B., 2000. Marx’s Ecology: Materialism and Nature. Monthly Review Press, New York.

Georgescu-Roegen, N., 1986. The Entropy Law and the Economic Process. Harvard Univ. Press., NY.

Haberl, H., Fischer-Kowalski, M., Krausmann, F., Winiwarter, V., 2016. Social Ecology. Society-Nature Relations across Time and Space. Springer International Publishing.

Harari, Y.N., 2014. Sapiens: A Brief History of Humankind. HarperCollins Publishers.

Hornborg, A., 2001. The Power of the Machine: Global Inequalities of Economy, Technology, and Environment. Altamira Press.

Moore, J.W., 2015. Capitalism in the Web of Life: Ecology and the Accumulation of Capital. Verso Books. 

Prigogine, I., Stenger, I., 1984. Order Out of Chaos. Man’s New Dialogue With Nature. Bantam Books, Inc, New York.

zurück zum Modul


SoSe 2021: Implizites Wissen und Praktiken in Wirtschaft und Raum

Veranstaltungs-Nr.

170134

Zeit, Ort

Synchron: 14-tägiger Rhythmus, Do 12-16Uhr, Beginn 22.04.21

Dozent*in

Judith Wiemann

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Studienleistung: aktive Teilnahme am Seminar und Referat/Diskussionsleitung

Prüfungsleistung:

Hausarbeit

 

Voraussetzungen

Zielgruppe

Masterstudierende

Ziele

Die Studierenden…

…setzen sich kritisch, und wissenschaftlich-fundiert mit den Fragen nach Wissen, Praktiken und Raum auseinander.

…erarbeiten die Bedeutung von Nähe/Distanz Dimensionen für die Schaffung von Innovationen (neuen Wissen).

…diskutieren die räumliche Dynamik der Verbreitung bestehenden Wissens.

…reflektieren die Räumlichkeit von Wissen aus praktikentheoretischer Sicht.

Inhalte

Das Seminar wird diesem Einsatz von impliziten Wissen in Praktiken nachgehen. Dabei Stellen wir gemeinsam folgende Fragen:

  • Wie entstehen Innovationen (neues Wissen) im räumlichen Zusammenhang?

  • z.B. in räumlicher Nähe im ‚Silicon Wadi‘ in der israelischen Softwareindustrie

  • z.B. über räumliche Distanz hinweg in Hobby-Gemeinschaften zu Geocathing

  • Wie wird implizites Wissen weltweit bewegt?

  • z.B. durch Migration, Konferenzen, oder multinationale Unternehmen

Aufbau

Innerhalb von sechs Sitzungen (alle zwei Wochen, aber 4-stündig) werden zunächst ausgewählte theoretische Ansätze diskutiert und in einem zweiten Schritt auf empirische Beispiele angewendet. Wir haben viel Zeit gemeinsam zu diskutieren und zu lernen!

Literatur

Es handelt sich um eine allgemeine Auswahl für den Einstieg!

 

Bathelt, Harald; Cantwell, John A.; Mudambi, Ram (2018): Overcoming frictions in transnational knowledge flows: challenges of connecting, sense-making and integrating. In: J Econ Geogr 18 (5), S. 1001–1022. DOI: 10.1093/jeg/lby047.

 

Ibert, Oliver (Hg.) (2011): Räume der Wissensarbeit. Zur Funktion von Nähe und Distanz in der Wissensökonomie. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften (SpringerLink : Bücher).

zurück zum Modul


SoSe 2021: Stadt und Gesundheit – Spezialgebiet oder Kern der Geographischen Gesundheitsforschung?

Veranstaltungs-Nr.

170136

Zeit, Ort

Mittwochs, 16 - 18 Uhr synchron

Dozent*in

Thomas Claßen

Lehrveranstaltungsart

Wahlpflicht, Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Bitte beachten: eine digitale Vorbesprechung (verbindliche Teilnahme) zum Seminar findet am Di, 23.02.2021 von 16:30 - 17:30 Uhr statt.

Prüfungsform

Hausarbeit

 

Voraussetzungen
-

Zielgruppe

Studierende aller Vertiefungsrichtungen im Masterstudiengang

Ziele

Erwerb von Kenntnissen zu aktuellen Fragestellungen aus dem Bereich „Stadt und Gesundheit“

Inhalte

Themenauswahl:

  • Gesundheit und Krankheit – zwischen Abgrenzung und Kontinuum (z.B. Konzept der Salutogenese

  • Soziale und kulturelle Determinanten von Gesundheit und Krankheit

  • Die Bedeutung von sense of place/place identity und Heimatbewusstsein für Gesundheit

  • Von der Medizinischen Geographie zur Geographischen Gesundheitsforschung

  • Cultural turn: das Konzept der Therapeutischen Landschaften

  • Von environmental justice zu health justice

  • Urban Health – mehr als Stadtplanung und Gesundheit

  • Mobilität & Gesundheit: u.a. Walkability, Verkehrswende

  • Stadtnatur und Gesundheit (differenziert nach Stadtgrün und Stadtblau)

  • Soundscapes in der Stadt – mehr als Lärm

  • Luftqualität in der Stadt

  • Gesundheitsgerechte Klimaanpassung

  • Seelische Gesundheit und Stadtentwicklung: u.a. Charta der Neurourbanistik, Human-centered urban design

  • Kommunale Gesundheitsförderung: u.a. Setting Kommune, Gesundheit im Quartier

  • Gesundheitsversorgung in Stadt und Land (in verschiedenen Ländern/Kulturräumen)

  • Instrumente für gesundheitsorientierte Planung

  • Resiliente Stadt und nachhaltige Stadtentwicklung: Partner oder Gegensätze?

Aufbau

Input, Referate, Diskussion

Literatur

Wird in der Vorbesprechung und in den Seminarsitzungen bekannt gegeben

zurück zum Modul


SoSe 2021:
The future is urban, the data is smart“ – Analyse von urbanen Transformationsprozessen mit Volunteered Geographic Information, Social Media Geographic Information und EO Data

Veranstaltungs-Nr.

170139

Zeit, Ort

Asynchron und synchron 26.-30.7.2021 (180 min. tgl. Zoom)

Dozent*in

Andreas Rienow

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul M.Sc., 3 SWS

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Referat, Projektarbeit

 

Voraussetzungen

Die Teilnehmer*innen des Seminars werden alle Arbeitsschritte selbständig am Rechner durchführen. Grundkenntnisse aus der digitalen Bildverarbeitung und GIS werden vorausgesetzt. Alle Studierende, die an dem Modul teilnehmen, sind als Masterstudent*innen eingeschrieben.  

Zielgruppe

Nach erfolgreichem Bestehen des Moduls, besitzen die Studierende….

  • grundlegende Kenntnisse von Geodatenverarbeitungsprinzipien für urbane Fragestellungen mit Python

  • grundlegende methodische Fähigkeiten zur Gewinnung thematischer Informationen aus Volunteered Geographic Information (VGI), Fernerkundungsdaten (EO) und Social Media (SMGI)

  • grundlegende Kenntnisse über die Transformationsprozesse metropolitaner Regionen im Zusammenhang mit der UN Agenda 2030 und ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG)

  • die Fähigkeit, eigene Forschungsfragen zu entwickeln und die Grenzen der methodischen Ansätze einzuschätzen und zu bewerten

Ziele

-

Inhalte

Veränderungen der Landnutzung/-bedeckung vollziehen sich weltweit in unterschiedlichen räumlichen Ausprägungen und Intensitäten. Die Urbanisierung ist in diesem Zusammenhang ein Prozess, der immer mehr Gebiete erfasst. Heute lebt bereits mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten – in einigen Ländern Europas sind es bis zu 80%. Auch wenn die bebauten Flächen weltweit nur 2-3% der Landoberfläche ausmachen, ist ihr „ökologischer Fußabdruck“ beachtlich. Vor allem landwirtschaftliche Flächen werden für die Ausweitung von Siedlungs- und Verkehrsflächen in Anspruch genommen. Die Analyse solcher Veränderungen auf Basis von heterogenen Geodatenquellen ist ein wichtiger Arbeitsschritt, um die zukünftige Entwicklung sozio-ökologischer Parameter wie Migration, Erosion, Abflussverhalten, Biodiversität, etc. abzuschätzen.

Anhand regionaler Fallbeispiele aus „Hot Spots“ der Urbanisierung sollen die notwendigen Arbeitsschritte zur Erfassung und Quantifizierung der Urbanisierung im Kontext von nachhaltiger Entwicklung (SDG 11) durchgeführt werden. Dabei werden zunächst moderne Methoden zum Zugriff auf (offene) Geodaten vorgestellt, die Gewinnung thematischer Informationen aus VGI, SMGI und EO-Daten mit Pyhton vermittelt, um schließlich die Planung und Erstellung eines individuellen Praxisprojekts umzusetzen.

Aufbau

Referate als Vorbereitung (asynchron), Block zur Diskussion und methodischen Vertiefung, Projektarbeit im Nachgang und Vorstellung der Ergebnisse (asynchron und synchron).

Literatur
-

zurück zum Modul


SoSe 2021: Fernerkundung und GIS für das Katastrophenrisikomanagement

Veranstaltungs-Nr.

170140

Zeit, Ort

Asynchron, 2.8.- 6.8.21

Dozent*in

Valerie Graw

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul M.Sc., 3 SWS

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Projektbericht

 

Voraussetzungen
Bachelor-Grundlagen in den Bereichen Fernerkundung / Erdbeobachtung und GIS werden vorausgesetzt.

Zielgruppe

-

Ziele

Katastrophenrisikomonitoring mit Erdbeobachtungsdaten durchführen und ihren Einsatz für das nationale Riskomanagement einschätzen können.

Inhalte

Global nehmen Katastrophen wie Dürren und Überflutungen an Intensität und Frequenz zu. Natürliche Gefahren treffen insbesondere entwickelnde Länder in Afrika, Südostasien und Zentral- und Südamerika, haben aber auch in Europa und Nordamerika weitreichende Folgen. Um das Katastrophenrisikomanagement auf nationaler Ebene zu unterstützen, kommen vermehrt Satellitendaten zum Einsatz. Diese helfen, Verwundbarkeiten, Exposition und Resilienzen einzelner Gebiete aufzuzeigen und angepasste Reaktionen zu steuern. Optische Satellitendaten sowie Radardaten helfen Überflutung, Dürre oder Feuer, aber auch Vulkanausbrüche und Landrutschungen in ihrer Ausdehnung und Intensität zu beobachten und darüber hinaus Schadenskartierungen durchzuführen. Insbesondere für das proaktive Handeln vor, während und nach einer Katastrophe ist die Nutzung von Geoinformationen und eine frühzeitige Interpretation dieser notwendig.

Im Seminar wird mit unterschiedlichen Geodaten, insbesondere aber mit Satellitenbildern gearbeitet und angepasstes Risikomanagement an konkreten Beispielen diskutiert. Hier spielt insbesondere auch die Arbeit von internationalen Organisationen wie UN-SPIDER und der Internationale Charter eine Rolle, welche im Seminar aufgegriffen werden.

Aufbau

Der Termin für eine Vorbesprechung wird rechtzeitig bekannt gegeben. Nach einer Einführung wird in Kleingruppen an einem konkreten Fallbeispiel unter Anleitung gearbeitet und dieses in der Blockwoche vorgestellt.

Literatur

Literaturliste wird bei der Vorbesprechung herausgegeben.

zurück zum Modul


SoSe 2021: Bochum Urban Climate Summer School on Urban Climate Informatics

Veranstaltungs-Nr.

170141

Zeit, Ort

Block 13.-17.9.21

Dozent*in

Benjamin Bechtel

Lehrveranstaltungsart

Summer School

Anmeldung

via BUCSS website (approx. April 21)
climate.ruhr-uni-bochum.de/bucss/

Prüfungsform

Short paper

 

Voraussetzungen
basic knowledge about Urban Climatology, basic programming skills, advanced computer skills. Course will be taught in English.

Zielgruppe

advanced MSc and PhD students

Ziele

In the school, which will be taught by global leading experts from the field, we focus on novel data (e.g. from satellites, IoT, wearables, mobile sensors), big data-driven urban computing and analytics, and advanced data processing techniques. In particular, the focus will be on remote sensing, crowd-sourcing, and modelling. Students will learn state of the art methods with a goal of creating an active pool of young scientists that tackle the major urban sustainability challenges facing future generations.

Inhalte

Cities nowadays provide facilities and services, business opportunities and cultural attractions of unprecedented complexity, triggering more than a half of the world’s population to strive for comfort and safety. The scientific community, local authorities, stakeholders and the public show high and constant interest for monitoring and evaluating the environmental impact of the metropolitan regions, in order to better use the current resources and prepare for future challenges. Cities are vital in the response to climate change and urban population increase. Urban-induced effects and impacts owing to long-lived emissions of greenhouse gases trigger physical and socio-economic consequences that affect the livelihoods of urban dwellers. Such challenges call for enduring scientific advancements, improved training and increased awareness of topical issues.

Since more and more challenges in urban climatology and adaption of urban areas require advanced numerical computing techniques, sophisticated (big) data processing and machine learning, this course focuses on the new field of urban climate informatics (UCI). It is introduced by Ariane Middel (Arizona State University, U.S.) and synthesizes two established domains: Urban Climate (concerned with interactions between a city and the overlying atmosphere), and Climate Informatics (a combination of climate science with approaches from statistics, machine learning, and data mining). UCI seeks to explore and understand complex urban climate systems using novel sensing approaches, big data sources, and artificial intelligence.

Aufbau

Details will be published on BUCSS website. Check climate.rub.de//bucss/ for updates.

Literatur

Oke, T. R., Mills, G., Christen, A., & Voogt, J. A. (2017). Urban Climates. Cambridge: Cambridge University Press. https://doi.org/10.1017/9781139016476

https://www.frontiersin.org/research-topics/13813/urban-climate-informatics

zurück zum Modul


SoSe 2021: Google Earth Engine – Dynamisches cloudbasiertes Monitoring von Landschaftsveränderungen anhand von Satellitenbildern

Veranstaltungs-Nr.

170142

Zeit, Ort

Do, 12:00 - 13:00 Uhr

Dozent*in

Valerie Graw

Nicolai Moos

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul M.Sc., 3 SWS

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Projektarbeit

 

Voraussetzungen

Bachelor-Grundlagen in den Bereichen Fernerkundung/Erdbeobachtung und GIS werden vorausgesetzt.

Zielgruppe

Studierende der Master Vertiefungsrichtung Geomatik

Ziele

Sicherer Umgang mit Google Earth Engine und die kontextuelle Einbindung in neue und bestehende Projektstrukturen.

Inhalte

Google Earth Engine (GEE) ist eine cloudbasierte Analyseplattform für raumbezogene Daten, die es ihren Nutzern ermöglicht, skalenübergreifend Veränderungen der Land- und Meeresoberfläche zu beobachten. Die vielfältigen Anwendungsfelder schließen Umweltveränderungen wie bspw. die Abnahme von Biomasse oder Temperaturveränderungen, aber auch die generellen Veränderungen von urbanen und ruralen Räumen mit ein. Das Seminar zeigt die grundlegenden Anwendungsmöglichkeiten der modernen Plattform auf und gibt den Seminarteilnehmer:innen im Anschluss daran die Möglichkeit, sich intensiver mit einer Forschungsfrage in GEE zu beschäftigen.

Aufbau

Nach einer generellen Einführung in die Nutzung der Plattform werden in kleineren Projektarbeiten Skripte erstellt und modifiziert, um anhand ausgewählter thematischer Beispiele Landschaftsveränderungen mit multisensor und multiskalen Ansätzen zu analysieren.

Literatur
-

zurück zum Modul


SoSe 2021: Green Infrastructure Planning: Frontiers and Case Studies

Veranstaltungs-Nr.

170146

Zeit, Ort

Synchron, Montags, 16:00-17:30

Dozent*in

Jingxia Wang, Christian Albert

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Ausarbeitung (als Gruppenarbeit)

 

Voraussetzungen
-

Zielgruppe

Studierende im MSc.

Ziele

The teaching objective of familiarize students with advanced understanding of approaches, frontiers and case studies of planning green infrastructure (GI) in metropolitan regions.

Inhalte

 

The main focus of this course will be on cases of green infrastructure planning. The course content includes strategies and instruments of green infrastructure planning with a certain focus on insights and practices in Europe and Asia. We will together develop an evaluation framework for assessing existing green infrastructure plans for metropolitan regions, and apply this framework in a set of case studies in Europe and Asia. We will discuss commonalities and differences across cases and draw cross-cutting conclusions.
 
 Note: The course is independent from and complementary to the course ‘GI in metropolitan regions’ which is offered in the winter semester and targeted more on concepts and assessment methods. Participation in the winter course is no prerequisite.

Aufbau

The seminar will be structured into three consecutive phases

  • Introduction to planning methods

  • Joint development of an evaluation framework

  • Identification and selection of suitable case studies of green infrastructure planning

  • Comparative case study analyses and comparisons

  • Presentations of case study analysis results

  • Joint development of cross-cutting conclusions

Literatur

von Haaren, C., Lovett, A.A., Albert, C. (2019): Landscape planning with Ecosystem Services – Theories and Methods for Application in Europe

 

GreenSurge project website: https://ign.ku.dk/english/green-surge/

zurück zum Modul


SoSe 2021: Planning transformative change in the urban water sector

Veranstaltungs-Nr.

170147

Zeit, Ort

Mo 16:00-18:00, Zoom

Dozent*in

Blal Adem Esmail

Lehrveranstaltungsart

Seminar

Anmeldung

Anmeldung vom 01.-05.02.2021 internetgestützt über GI-Seite ("Aktuelles")

Prüfungsform

Concise report

 

Voraussetzungen
-

Zielgruppe

MSc students

Ziele

The learning objective of the module is to gain understanding of the multifaceted societal challenges of the urban water sector, hence, to explore planning (and governance) instruments and techniques to foster transformative change towards sustainability in metropolitan regions. The module will use case studies to illustrate the practical application of concepts and instruments.

Inhalte

The module will cover novel approaches to framing urban water challenges as well as planning, and governance instruments to foster transformative change, including

  • Definition of urban water security and socio-ecological-technological systems (SETS)

  • Transformative change towards sustainability (IPBES and SDGs)

  • Case studies of water security in metropolitan regions

  • Environmental Impact Assessment (EIA - German: UVP, UVU, UVS)

  • Strategic Environmental Assessment (SEA)

  • Methods of multi-criteria decision analysis for sustainable planning

Aufbau

Lectures, group discussions, short field trips and oral contributions (presentations as “Studienleistung”)

Literatur

Aboelnga, et al. (2019) Urban water security: Definition and assessment framework. Resources 8:1–19. doi

Adem Esmail, Geneletti (2020) Ecosystem Services for Urban Water Security. Springer International Publishing, Cham

Adem Esmail, Suleiman (2020) Analyzing Evidence of Sustainable Urban Water Management Systems: A Review through the Lenses of Sociotechnical Transitions. Sustainability 12:4481. doi

Adem Esmail, Geneletti (2018) Multi-criteria decision analysis for nature conservation: A review of 20 years of applications. Methods Ecol Evol 9:42–53. doi

Geneletti D (2013) Ecosystem services in environmental impact assessment and strategic environmental assessment. Environ Impact Assess Rev 40:1–2. doi

Mandle, et al. (2016) Entry Points for Considering Ecosystem Services within Infrastructure Planning: How to Integrate Conservation with Development in Order to Aid Them Both. Conserv Lett 9:221–227. doi

UN-Water (2013) Water Security & the Global Water Agenda. A UN-Water analytical brief

UNEP (2014) Integrating Ecosystem Services in Strategic Environmental Assessment: A guide for practitioners. A report of Proecoserv.

zurück zum Modul


SoSe 2021: Forschungswerkstatt

Veranstaltungs-Nr.

170149

Zeit, Ort

individuell zu vereinbaren

Dozent*in

Andreas Pflitsch, Martina Grudzielanek und andere Dozierende des GI

Lehrveranstaltungsart

Wahlmodul Master

Anmeldung

Individuell bei den teilnehmenden Dozierenden

Prüfungsform

z. B. Abschlußbericht und – vortrag,

abhängig vom Dozierenden

 

Voraussetzungen

Besonderes Interesse am forschenden und eigenständigen Lernen unter Anleitung

Zielgruppe

Master.-Studierende

Ziele

Durch die Forschungswerkstatt am GI soll es den Studierenden ermöglicht werden, sowohl individuell als auch in Kleingruppen, nicht seminargebunden an Forschungsprojekten mitzuarbeiten oder eigene kleine Projekte außerhalb eines Projektseminars zu initiieren. Die Projekte können in den verschiedensten Themenbereichen durchgeführt werden, regional oder international stattfinden, rein geographisch aber bevorzugt interdisziplinär ausgerichtet sein.

Eine möglichst frühe Einbindung der Studierenden in die Forschungspraxis bietet diesen sowohl einen breiteren wie auch tiefer gehenden Lern- und Erfahrungshorizont, der sich sowohl auf die Wahl eines Themas für die Masterarbeit wie auch die spätere Berufsentscheidung positiv auswirken wird. Das Einüben von Selbstorganisation, eigenverantwortlichem Arbeiten und die Übernahme von Verantwortung sind hierbei wichtige Ziele die zu einer höheren Motivation und einem stärkeren Engagement für das Studium und die Geographie führen sollen.

Inhalte

Martina Grudzielanek

Klimatologische Ausgleichsfunktion von Halden im Ruhrgebiet
Halden können durch ihre Oberflächenbeschaffenheit bzw. Landnutzung sowie die teils vorhandene Reliefenergie ihre Umgebung kühlen und damit eine Relevanz für die Klimawandelanpassung im urbanen (Grenz)Bereich erlangen. In diesem Projekt soll eine Bewertung und/oder Potenzialanalyse der klimatologischen Ausgleichsfunktion von Halden im Ruhrgebiet auf ihre Umgebung stattfinden. Gute Literaturrecherche, Satellitendatennutzung und GIS-Arbeit (evtl. auch Messungen im Gelände) sind Bestandteile der Methodik. Auch sollen die Besonderheiten des Mikroklimas von Halden herausgestellt werden, z.B. in Bezug auf dunkle und vegetationsfreie Kuppenbereiche.

 

 

Andreas Pflitsch:

Für das Wintersemester werden bei mir die Folgenden Themenbereiche und Orte angeboten:

 

Stadt- und Geländeklimatologie in Mülheim an der Ruhr

In Mülheim geht es um die Bewertung der Belüftungswirkung des Rumbachtales für die Innenstadt. Hier können z. B. Messungen der Kaltluftströmung in die Innenstadt erfolgen oder die Wirkung von Freiflächen für die Kaltluftbildung untersucht werden.

 

Geländeklimatologie auf Hawaii (August/September)

Hawaii bietet sich aufgrund der stark gegliederten Landschaft, dem Vorhandensein von 5 Vulkanen von denen zwei bis über 4000 m ü. NN reichen, der Insellage und der Lage in der Passatzone hervorragend für verschiedenste geländeklimatologische Untersuchungen an.

Mögliche Projekte wären z. B. die Erfassung von Höhenstufen, Wolkenbeobachtungen, vergleichende Temperaturentwicklung über verschiedenen Lavaflächen und vieles mehr.

 

Höhlenklimatologie:

·        Kluterthöhle in Ennepetal

·        Schellenberger Eishöhle bei Berchtesgaden (Mai bis Oktober)

·        Höhlen auf Hawaii Big Island (August/September)

 

Im Rahmen der Höhlenforschung werden gerade verschiedene Projekte durchgeführt bzw. befinden sich im aktuellen Aufbau. An den oben genannten Standorten können, sobald es die Corona-Situation zulassen, eigene Projekte durchgeführt werden.

 

Bei den Untersuchungen geht es um die folgenden Themenbereiche:

Mikroklimatologie wie, Luft- und Felstemperaturen, Luftfeuchte, Windströmungen. Darüber hinaus geht es um die Erfassung und Beurteilung von Mikroorganismen (Mikrobiologie) sowie die Höhlenvermessung mittels Laserscanner. Diese Projekte erfolgen in Kooperation mit der University of New Mexico, der Fachhochschule Nürnberg, und den ansässigen Höhlenvereinen.

 

Kosten Hawaii:

Die Unterbringung und Verpflegung erfolgt auf dem Wissenschafts-Camp Akeakamai“ in Ocean View auf Big Island. Im Preis ist die Verpflegung (Halbpension) enthalten.

Die Kosten werden sich für z. B. 7 Tage für eine Person auf ca. €. 675 (zzgl. Flüge) belaufen. Bei mehreren Studierenden die z. B. gemeinsam einen Mietwagen nutzen können verringert sich dieser Betrag (bei Studierenden unter 25 Jahren können Mehrkosten entstehen). Ebenso kann es je nach Projekt, zu individuellen Änderungen kommen, die sich aber im Rahmen einer vorbereitenden Projektbesprechung klären lassen.

 

Im Preis enthalten sind: Verpflegung (Halbpension), eigener Mietwagen, Benzin (eine Tankfüllung), Unterkunft, Ausrüstung (Helm, Knie- und Ellbogenschoner).

 

Nicht enthalten sind: weitere Ausrüstungsgegenstände wie Schlafsack und Isomatte, durch Studierende geplante Aktivitäten sowie ein persönliches Anschlussprogramm auf Hawaii oder dem Festland.

Aufbau

Interessenten melden sich bitte persönlich bei den jeweiligen Dozierenden und sprechen das weitere Vorgehen individuell ab.

Literatur

Wird von den Dozierenden bekanntgegeben.

zurück zum Modul


WiSe 2020/21: Research Laboratory
Veranstaltungs-Nr.
170145
Zeit, Ort
individually

Dozent(en)
all lecturers in the M. Sc. program 

Lehrveranstaltungsart

Lab Course

Anmeldung

Individually

Leistung

Written report

Zielgruppe

MSc students

Voraussetzungen

All students participating in the module are enrolled as master students. 

Ziele/aims

Having successfully passed the module, the students

  • are able to follow meetings of research-projects and to discuss selected research topics with research fellows of the respective groups.

  • are able to obtain suitable data and to apply modern digital methods of geography to current research questions of geography.

  • are able to sum up their project findings in suitable texts (reports) and in workshop presentations (posters or talks)

Inhalte/contents

The course is designed to allow students to deal with individual current academic questions of geography in a research-based format. To conduct individual projects, students are assigned to a researcher (mentor) of RUB’s Geography Department, depending on the interest and individual agreements (meeting the conditions mentioned above). During the semester, students are integrated in current research projects and, based on specific research questions arranged with the mentor, they conduct their project. The student projects concern a question of foundational or applied research that addresses a specific question of geography. The students bring together and extend theoretical and methodological skills learned in their previous studies. 

Person in charge of the module, current lecturers

Persons in charge of the module: Prof. Dr. Andreas Pflitsch & Dr. Dennis Edler

Teaching staff: All current researchers of the Geography Department (Professors, Senior Lecturers and Post-Docs)

Forms of teaching

Individual appointments with mentor (incl. team-meetings and lab work)

Examination methods

Practical project and presentation.

Contact hours

Individual schedule depending on the project

Self-Study

Individual schedule depending on the project

Group Size

Individual Groups compiled by project interest

 

zurück zum Modul