Studium » Modulführer » Vergleichende Metropolenforschung » MeFo Veranstaltungen
Deutsch
English


SoSe 2021: International vergleichende Metropolenforschung: Rhein-Ruhr und Wien

Veranstaltungs-Nr.
170 090

Zeit, Ort

Vorbereitendes Seminar
 Fr, 12-14 Uhr (Rhein-Ruhr)

Mi, 9-12 Uhr (Wien)
 synchron
 Summer School Rhein-Ruhr
 26.07. bis 30.07.2021
 Autumn School Wien
 19.09. bis 26.09.2021

Dozent*in

Uta Hohn (Rhein-Ruhr), Andreas Farwick (Wien)

Lehrveranstaltungsart
Seminar sowie eine
Summer und eine Autumn School

Anmeldung, Vorbesprechung

Anmeldung über eCampus vom 15.-19.02.2021

Leistung

Regelmäßige Teilnahme und aktive Beteiligung, seminarbegleitende Lektüre,
 Präsentationen, Ausarbeitung eines Readers bzw. Abschlussberichts

Voraussetzungen

Der erfolgreiche Abschluss des Kurses "Governance in Städten und Regionen"

Zielgruppe

M. Sc. Stadt- und Regionalentwicklungsmanagement

Ziele

Die Studierenden erwerben umfassende und tiefgründige Kenntnisse der Stadt- und Regionalentwicklung, indem sie sich in diesem Kontext intensiv mit aktuellen Trends, Strategien, Konzepten und Projekten in je einer Metropolregion des In- und Auslands befassen. Dazu gehört das Finden, Analysieren und Bewerten von Informationen und die Fähigkeit zur eigenen, sachlich begründeten Meinungsbildung. Ferner werden kommunikative Kompetenzen durch das Präsentieren, Diskutieren und Moderieren wissenschaftlicher Themen erworben. Durch die Begegnung mit ausländischen Expert_innen und Wissenschaftler_innen haben die Studierenden zudem ihre didaktischen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen wesentlich erweitert. Ferner bietet sich die Möglichkeit zur komparativen Analyse anderer Metropolregionen mit der polyzentrischen Metropolregion Rhein-Ruhr, die zunächst wesentlicher Bestandteil des Moduls sein wird.

Inhalte

Im ersten Teil der Veranstaltung erarbeiten und gestalten die Studierenden ein Programm für eine Summer School unter dem Titel „Einblicke ins Transformationslabor Ruhr: Auf dem Weg zur smarten, nachhaltigen und resilienten Wissensmetropole“ (Termin Summer School: voraussichtlich 26.07. bis 30.07.2021).
 Im zweiten Teil werden Themen der Stadt- und Regionalentwicklung in der Metropolregion Wien im Vorbereitungsseminar gemeinsam entwickelt und aufbereitet sowie im Rahmen der anschließenden Autumn School Wien (6 Tage), voraussichtlich vom 19.09. bis 26.09.2021 (inklusive An- und Abreise), vertieft. Die Aufarbeitung der Themen soll im Rahmen von Vorträgen, Diskussionsrunden, Expertengesprächen und Stadtrundgängen erfolgen. Ein Austausch mit Wiener Experten der Stadtentwicklung ist geplant.
 Inhaltliche Schwerpunkte der Autumn School Wien können die Stadterneuerung (zwischen Aufwertung und Gentrifizierung), der experimentelle Wohnungsbau, die Wohnungsfrage (neue Wege im Sozialen Wohnungsbau) sowie die neue Urbanität auf innerstädtischen Brachen (Recycling the City) darstellen.
 Die Kosten für die Exkursion nach Wien belaufen sich inklusive Flug, Übernachtung (mit Frühstück), ÖPNV, Eintrittsgelder auf ca. 500 Euro.

Aufbau

Input, Referate, Diskussion, Exkursion

Literatur

Wird in der Vorbesprechung und in den Seminarsitzungen bekannt gegeben

zurück zum Modul


SoSe 2021: International vergleichende Metropolenforschung: 1. Teil Metropole Ruhr, Gruppe 2 / Innovationsräume der niederländischen Deltametropole

Veranstaltungs-Nr.
170 137

Zeit, Ort

Synchron und asynchron, siehe Details unter Ablauf

Dozent(en)
U. Hohn, Th. Feldhoff

Lehrveranstaltungsart

Seminar, Exkursion

Anmeldung, Vorbesprechung

Anmeldung über eCampus vom 15.-19.02.2021


Leistung

Präsentationen, Exkursionsreader, Hausarbeit

Voraussetzungen

Modul „Governance in Städten und Regionen“ des 1. M.Sc.-Semesters, englische Sprachkenntnisse

Ziele

Die Studierenden erwerben umfassende und tiefgründige Kenntnisse der Stadt- und Regionalentwicklung, indem sie sich intensiv mit aktuellen Trends, Strategien, Konzepten und Projekten der Stadt- und Regionalentwicklung in einer Metropolregion des Auslands befassen. Dazu gehören das Recherchieren, Analysieren und Bewerten von Informationen und die Fähigkeit zur eigenen, sachlich begründeten Meinungsbildung. Ferner werden kommunikative Kompetenzen durch das Präsentieren, Diskutieren und Moderieren wissenschaftlicher Themen, auch im Team, erworben. Durch die Begegnung mit ausländischen Studierenden bzw. Wissenschaftler:innen haben die Studierenden zudem ihre didaktischen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen wesentlich erweitert

Inhalte

Themen der Stadt- und Regionalentwicklung werden im Vorbereitungsseminar gemeinsam entwickelt, aufbereitet und diskutiert sowie im Rahmen der anschließenden Summer Schools vor Ort vertieft. Dazu wird Gelegenheit bestehen im Rahmen von Vorträgen, Diskussionsrunden, Expert:innengesprächen und Stadtrundgängen, ein Austausch mit niederländischen Expert:innen bzw. Studierenden ist geplant. Ein hohes Maß an Eigeninitiative, Teamfähigkeit und Selbstorganisation sind wichtige Teilnahmebedingungen. Unter den Oberthemen Transformationslabor und Innovationsräume sollen u. a. Fragen der Stadt- und Regionalgeschichte sowie daraus resultierender Pfadabhängigkeiten, die moderne Bevölkerungs-, Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung, Herausforderungen des industriellen Strukturwandels und des demographischen Wandels, Urban and Regional Governance, insbesondere Akteure, Strategien und Instrumente der Stadt- und Regionalentwicklungsplanung, des Stadtumbaus und der Stadterneuerung im Zeichen von Globalisierung, Ressourcenknappheit und Klimawandel aufgegriffen werden.

Aufbau

1. Summer School in der Metropole Ruhr (Leitung: Prof. Hohn): „Einblicke in das Transformationslabor Ruhr: Auf dem Weg zur smarten, nachhaltigen und resilienten Wissensmetropole?“, Vorbereitungsseminar: Fr 9-11 Uhr; Summer School Metropole Ruhr: 02.-06.08.2021

2. Autumn School Deltametropole (Leitung: Prof. Feldhoff): „Innovationsräume der Deltametropole“, Vorbereitungsseminar Do 16-18 Uhr, ggfs. Blocktermine nach Absprache, Exkursion vom 26.09.-01.10.2021 (vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Pandemielage; die Kosten belaufen sich auf ca. 450 Euro; ggfs. auch Vorbereitung und Durchführung einer E-Exkursion)

Literatur

Albrechts, Louis, Patsy Healey und Klaus R. Kunzmann (2003): Strategic Spatial Planning and Regional Governance in Europe. Journal of the American Planning Association, 69, 2, S. 113-129.

Blotevogel, Hans H. und Peter Schmitt (2006): “European Metropolitan Regions” as a New Discursive Frame in Strategic Spatial Planning and Policies in Germany. Die Erde, 137, 1-2, S. 55-74.

Davoudi, Simin (2003): European Briefing: Polycentricity in European spatial planning: from an analytical tool to a normative agenda. European Planning Studies, 11, 8, S. 979-999.

De Regt, Ad und Arjen van de Burg (2000): Randstad Holland: The Delta Metropolis. Informationen zur Raumentwicklung, 11/12, S. 691-703.

Dielemann, Frans M., Martin J. Dijst und Tejo Spit (1999): Planning the compact city: The randstad Holland experience, European Planning Studies, 7, 5, S. 605-621

Dieleman, Frans M. und Andreas Faludi (1998): Polynucleated metropolitan regions in Northwest Europe: Theme of the special issue. European Planning Studies, 6, 4, S. 365-377.

Frantzeskaki, N. und N. Tilie N. (2014): The Dynamics of Urban Ecosystem Governance in Rotterdam, The Netherlands. In: AMBIO, 43 (4), S. 542-555.

Gielen, D. M. (2016): Proposal of Land Readjustment for the Netherlands: An analysis of its effectiveness from an international perspective. In:  Cities, 53, S. 78-86.

Gordon, Peter und Harry W. Richardson (1997): Are Compact Cities a Desirable Planning Goal? Journal of the American Planning Association, 63, 1, S. 95-106.

Kiese, Matthias und Meike Schiek (2016): Unternehmerische Verantwortung in der Stadt- und Regionalentwicklung. Standort, 40, 9, S. 9-12.

Lambregts, Bart und Wil Zonneveld (2004): From Randstad to Deltametropolis: changing attitudes towards the scattered metropolis. European Planning Studies, 12, 3, S. 299-321.

Lu, P. und D. Stead (2013): Understanding the notion of resilience in spatial planning: A case study of Rotterdam, The Netherlands. In: Cities, 35, S. 200-212.

Peck, J. (2011): Recreative City: Amsterdam, Vehicular Ideas and the Adaptive Spaces of Creativity Policy. In: International Journal of Urban and Regional Research. 36 (3): 462-485

Savini, F. (2013): Political dilemmas in peripheral development: investment, regulation, and interventions in metropolitan Amsterdam. In: Planning Theory & Practice, 14 (3) S. 333-348.

Van Houtum, Henk und Arnoud Lagendijk (2001): Contextualising Regional Identity and Imagination in the Construction of Polycentric Urban Regions: The Cases of the Ruhr Area and the Basque Country. Urban Studies, 38, S. 747-767.

Wiegmans, B.W. (2011): Changing port–city relations at Amsterdam: A new phase at the interface? In: Journal of Transport Geography, 19 (4), S. 575-583.

Zonneveld, W. und V. Nadin (2020). The Randstad: A Polycentric Metropolis (1st ed.). London, New York, Routledge. https://doi.org/10.4324/9780203383346

zurück zum Modul