Aktuelles
Deutsch
English
< Synergiepotenziale:
17.04.2014 10:46 Age: 8 Jahre
Category: Stadt- und Regionalökonomie

Synergiepotenziale: Matthias Kiese referiert über Cluster, Netzwerke und Immobilienentwicklung


Bereits zum vierten Mal nach 2010, 2011 und 2013 wurde Matthias Kiese von der TU Berlin eingeladen, eine Doppelsitzung zu Clustern, Netzwerken und Immobilienmanagement im Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management zu halten. Nach einigen einführenden Bemerkungen, was Cluster und Netzwerke sind und wie sie funktionieren, illustrierte Matthias Kiese die Eigendynamik von Clustern am Beispiel der "Mutter aller Cluster", dem kalifornischen Silicon Valley. Der Beitrag von Clustern zu einer erfolgreichen Stadt- und Regionalentwicklung ist jedoch umstritten und hängt unter anderem von der Stellung eines Clusters im Lebenszyklus ab, wie der Niedergang der Montanindustrie im Ruhrgebiet zeigt, oder von politischen Rahmenbedingungen und weltwirtschaftlicher Dynamik wie im Beispiel des ostdeutschen "Solar Valley".

Die Förderung von Clustern ist mittlerweile auf allen Maßstabsebenen von der Europäischen Union über die Bundes- und Länderebene bis zur regionalen und kommunalen Wirtschaftsförderung weit verbreitete Praxis. Die Auswirkungen von Clusterpolitik auf die Stadtentwicklung wurde am Beispiel von dortmund illustriert, bevor immobilienbasierte Instrumente von Technologie- und Gründerzentren über Technologieparks bis hin zu Wissenschaftsstädten (Science Cities) diskutiert wurden. Trotz offensichtlicher Synergiepotenziale werden Cluster- und Immobilienentwicklung in Forschung und Praxis aber kaum im Zusammenhang betrachtet.

Ungeachtet des guten Wetters und des parallel stattfindenden 30. Spieltags der Fußball-Bundesliga zeigte sich der mittlerweile zwölfte Jahrgang des Weiterbildungsstudiengangs äußerst interessiert und engagiert, was sich in zahlreichen Fragen und anspruchsvollen Diskussionen äußerte. Geplante Einblicke in die Theorie von Clustern und Clusterpolitik wurden daher übersprungen. Eine Neuauflage für 2015 wurde bereits jetzt vereinbart, die aktuelle Präsentation ist auf der Homepage von Prof. Kiese verfügbar.