Aktuelles
Deutsch
English
< Partizipative Ansätze gegen Jakarta's Müllberge?
07.07.2021 09:18 Age: 23 Tage
Category: Geographie
By: Seckelmann

Plastik - Nutzen und Folgen für die Natur: Einstellungen von Schüler:innen in Maseru, Königreich Lesotho


Bei der Einreise nach Maseru (Foto: Kretzer)

Schüler:innen beim Ausfüllen der Fragebögen (Foto: Kretzer)

Eine Schule in Maseru (Foto: Kretzer)

Wie sehen Jugendliche die Verwendung von Plastik im Alltag? Was sind ihre Vorstellungen bzgl. Plastikverwendung und deren Folgen für die Natur und Umwelt? Eine Untersuchung bei über 200 Schüler:innen in Maseru District im Königreich Lesotho versuchte u.a. diesen Fragen nachzugehen und Schülervorstellungen in einem kaum bzw. sehr wenig berücksichtigten Land des südlichen Afrikas zu untersuchen. Eine überwiegende Mehrheit der Schüler:innen sah die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll, u.a. durch ein fehlendes bzw. optimal funktionierendes Abfallmanagement als ein großes Problem an, da schlichtweg häufig öffentliche Mülleimer fehlen und dies zu einem starken Vermüllen der Landschaft sorgt. Daneben nannten viele Schüler:innen auch kreative Recyclingmöglichkeiten für Plastik, u.a. auch als Spielzeug etc. Im Rahmen der 39. International Conference of the Environmental Education Association of Southern Africa (EEASA) hielten Mitglieder der AG "Gesellschaft und Nachhaltigkeit im Wandel" am 22 June 2021 am Mauritius Institute of Education (MIE) einen Online-Vortrag. Der Konferenzbeitrag von Dr. Michael M. Kretzer, Dr. Stefan Schweiger & Abeer Abdulnabi Ali mit dem Titel: "‘Thuto ea tikoloho’: Analysing the challenge of plastic and its pollution at secondary schools in Maseru District, Lesotho" gab einen Einblick in das Projekt Plastikbudget und bot eine gute Möglichkeit die Forschungsergebnisse einem breitem, internationalem Fachpublikum vorzustellen."