Exkursionen

Mallorca-Exkursion 19.3.-2.4.2001

Die Baleareninsel Mallorca (3640 qkm) gilt seit den 60er Jahren als Inbegriff des Massentourismus. Vergleichbar mit anderen mediterranen Küstengebieten hat der Tourismus einen massiven sozioökonomischen Strukturwandel bewirkt, der sich in tiefreichenden wirtschaftlichen und ökologischen Veränderungen widerspiegelt. Dieser sich im Zuge einer weitgehend planlos verlaufenen Tourismusentwicklung und einem unkontrollierten Ausbau der touristischen Infrastruktur vollzogene Wandel bietet vielfältige, wissenschaftliche und angewandte Fragestellungen mit hoher geographischer Relevanz (z.B. Nutzungskonflikte, Umweltbelastungen, Landschaftsverbrauch, Ver- und Entsorgungsprobleme). Trotz dieser rasanten Entwicklung gibt es auf Mallorca noch Regionen, wo das traditionelle mediterrane Landschaftsbild noch erhalten ist. Dieser Gegensatz zwischen der touristisch-urbanen Küstenregion und dem ländlich strukturierten Inselinneren sowie die kleinräumige Differenzierung des Naturraumpotentials bietet günstige Möglichkeiten unterschiedliche Raumstrukturen im Rahmen einer Exkursion zu analysieren.

Bochum im September 2001 Thomas Schmitt

 

von links nach rechts stehend :
Klaus Stephan König, Heike Barth, Peter Gausmann,
Michael Dohlen, Daniela Schlömer, Anke Willems, Elisabeth Schmitt, Markus Federenko, Milena Isailova, Michael Püttmann, Andres Schmidt, Sabine Lamberti, Hans-Wilhelm Wolff, Sandra Bille.
sitzend: Maya Suchaneck, Laurin Suchaneck, Thomas Schmitt, Christian Heinzerling, Carolin Kaufmann, Daniela Süß, Elena Jotow, Michael Herbst

Exkursionablauf:

  • 20.03.2001 Santa Ponça und Umgebung
  • 21.03.2001 Palma – Soller – Barranc de Biniaratx
  • 22.03.2001 Cap Blanc – Cala Pi – Es Trenc
  • 23.03.2001 Lluc – Torrent de Pareis – Embalse de Gorg Blau
  • 24.03.2001 Valldemossa – San Moragues
  • 25.03.2001 Andratx – Paß sa Gremola – Banyalbufar – Eremita Trinitat - Deià
  • 26.03.2001 Tag zur freien Verfügung
  • 27.03.2001 Eremita San Miguel (Mantuiri) – Talayot Ses Païses (Arta) – Cala Agulla – Cala Mesquida – Son Serra
  • 28.03.2001 Sineu – Puig de Randa – El Arenal
  • 29.03.2001 Alcudia – S'Albufera – Cap Formentor
  • 30.03.2001 Palma – Universidad de Illes Balears
  • 31.03.2001 Kartierung Santa Ponsa
  • 01.04.2001 Sant Elm – Cala en Basset – Sa Trapa

 

Seminararbeiten:

Als Vorbereitung auf die Exkursion fand im WiSe 2000/01 in Bochum ein Seminar zur physisch-geographischen Kennzeichnung des Mittelmeerraumes und zu speziellen Themen der Baleareninsel Mallorca statt.

Themen:

  • Klima im westlichen Mittelmeerraum und dessen jahreszeitlicher Wechsel; M. Herbst
  • Geologische Entwicklung des westlichen Mittelmeergebietes unter besonderer Berücksichtigung der Balearen; M. Püttmann
  • Genese und Ökologie mediterraner Böden; C. Kaufmann
  • Anpassungen von Pflanzen an den mediterranen Klimarhythmus; A. Schmidt
  • Auswirkungen des Menschen auf die Vegetationsdecke im Mittelmeerraum; C. Heinzerling
  • Postglaziale Floren- und Vegetationsentwicklung im Mittelmeerraum; P. Gausmann
  • Vegetation der Balearen und ihre Höhenstufung im Vergleich zum übrigen Mittelmeerraum; D. Süß
  • Genese und Formenschatz der Küste Mallorcas; S. Lamberti
  • Besiedlungsgeschichte Mallorcas und deren heutige Spuren im Landschaftsbild; E. Jotow
  • Entwicklung und Struktur der touristischen Inwertsetzung auf Mallorca; K. König
  • Ökologische Auswirkungen des Massentourismus im Mittelmeergebiet; D. Schlömer
  • Naturschutz und Naturschutzplanung in Spanien; M. Sucha

 

Nutzungs- und Funktionskartierung von Santa Pons

Auf der Grundlage von topographischen Karten im Maßstab 1:5000 mit lagegetreuer Gebäudekennzeichnung erfolgte am 31.3.2001 eine Nutzungs- und Funktionskartierung von großen Teilen des Touristenortes Santa Ponsa. Um innerhalb eines Tages eine möglichst große Fläche des Ortes zu kartieren, teilte sich die Gruppe in 5 Kleingruppen, die unterschiedliche Ortsteile bearbeiteten. Die Kartierung erfolgte anhand eines einheitlichen Kartierschlüssels, der vor Ort auf die spezifischen Gegebenheiten angepasst wurde. Jedes Gebäude wurde auf seine Hauptnutzung hin untersucht und in einer Karte dokumentiert. Zusätzlich erfolgte eine quantitative Erfassung aller Gebäudefunktionen, um einen Überblick bezüglich der Wohn- und Versorgungsfunktionen in Santa Ponsa zu erhalten.

Bei Santa Ponsa handelt es sich um einen reinen Fremdenverkehrsort, der in seinem Zentrum durch Hotel- und Apartmentanlagen sowie Gewerbebetriebe geprägt wird. In den Randbezirken überwiegen niedriggeschossige Ferienhäuser von Einheimischen und Residenzialtouristen, die vielfach durch dazugehörige Gärten mit höherem Baumbestand und Swimmingpools gekennzeichnet sind. Des Zentrum von Santa Ponsa beherbergt alle Einrichtungen zur täglichen Bedarfsdeckung inklusive Luxusgegenstände und Unterhaltung. Ein Ortskern im ursprünglichen Sinne existiert ebenso wenig, wie Verwaltungseinrichtungen. Die Geschäfte sind fast ausschließlich auf den touristischen Bedarf ausgerichtet, was sich vor allem in der hohen Zahl an Autovermietungen, Immobiliengeschäften widerspiegelt.

 

Die Tagesprotokolle, Seminararbeiten, eine Literaturzusammenstellung sowie die Bildergalerie der Exkursion finden sich auf einer CD wieder, die gegen einen Unkostenbeitrag von 2,50 € erworben werden kann.

Kontakt: T. SchmittOpens window for sending email