Forschung » Geomatik » Studium

Geomatik im Geographiestudium

Geomatik als Lehrstoff in den gestuften Studiengängen am Geographischen Institut
Mit der Einführung gestufter Studiengänge am Geographischen Institut der Ruhr-Universität und der damit verbundenen Ablösung des Diplomstudienganges Geographie musste eine vollkommen neue Strukturierung des Studienangebotes vorgenommen werden. Dies war Anlass, unter der Bezeichnung ‚Geomatik' (engl. geomatics) ein Paket methodenkundlich orientierter Lehrveranstaltungen zu konzipieren, das innerhalb der B.Sc.- und B.A.-Studiengänge Geographie einen eigenständigen methodenkundlichen Strang anbietet. Als Schnittmenge von Geodäsie, Fernerkundung, Photogrammetrie, Informatik, Geoinformationssysteme und Kartographie stellt ‚Geomatik' somit einen wesentlichen Baustein des methodenkundlichen Teils innerhalb des gesamten Geographie-Bachelor-Studiums dar.
Innerhalb des auf dem B.A.- bzw. B.Sc.-Studiengang aufsetzenden Masterstudienganges M.Sc. bietet das Geographische Institut neben ‚Stadt- und Landschaftsökologie' sowie ‚Stadt- und Regionalentwicklungsmanagement' die Vertiefungsrichtung ‚Geomatik' an. Auf der Grundlage des im B.A.-/B.Sc.-Studienganges vermittelten Basisstoffes wird den Studierenden in diesem weiterführenden Studium ein breites Spektrum an Lehrveranstaltungen zu den einzelnen Teilbereichen der Geomatik geboten. Mit dieser Vertiefungsrichtung deckt die Bochumer Geographie folgerichtig einen zunehmend wichtiger werdenden Aspekt der Geographie ab: Sach- und Fachkompetenz im differenzierten Umgang mit Geodaten. Die Schwerpunkte der Ausbildung im Bereich Geomatik liegen in der Geo-Fernerkundung, in der Kartographie und in Geographischen Informationssystemen (GIS).

 

Geomatik in den B.A.-/B.Sc.-Studiengängen
In den Bachelor-Studiengängen setzt der Strang Geomatik im 2.Fachsemester ein und erstreckt sich über insgesamt vier bzw. fünf Semester (2. bis 5./6. Fachsemester). Zwei aufeinander aufbauende Lehrveranstaltungen legen als ,Modul Geomatik' zunächst über zwei Semester die theoretischen Grundlagen, die von den Studierenden nachfolgend im praxisorientierten Modul 'GIS-Übungen' (entweder für B.Sc. oder B.A) des 4. Fachsemesters angewendet werden (weitere Informationen liefert die Beschreibung dieses Moduls). Eine abschließende Wahlpflichtveranstaltung vertieft den anwendungsorientierten Anteil des Stranges Geomatik in Form einer weiteren Übung (‚Methoden Geomatik’), die seitens der Studierenden aus verschiedenen Bereichen der Geomatik gewählt werden kann (weitere Informationen liefert die Beschreibung dieses Moduls). Ein optional zu wählendes Studienprojekt wendet im 5./6. Semester Theorie und Praxis der Geomatik an einem ausgewählten Projekt beispielhaft an.

 

Geomatik im M.Sc.-Studiengang
In der viersemestrigen Masterphase des M.Sc.-Studienganges Geographie sollen die Studierenden in der Vertiefungsrichtung Geomatik vertiefte und breiter gelagerte Kenntnisse und Fähigkeiten erlernen, die sie zu kompetenten Ansprechpartnern in der Berufspraxis machen. In den ersten drei Semestern sind Module aus den Bereichen ‚Kartographie', ‚Fernerkundung', ‚Geographische Informationssysteme (GIS)' sowie ‚Photogrammetrie/Geodäsie' zu belegen, die unter den Bezeichnungen ‚Erweiterte Berufskompetenzen' und ‚Freies Studieren' durch Module anderer Fachbereiche ergänzt werden. Im abschließenden 4. Semester ist von den Studierenden eine Masterarbeit anzufertigen, die jeweils ein Thema zur Geomatik aufgreift und dieses nach wissenschaftlichen Methoden anwendungsorientiert aufbereitet.