Transformation metropolitaner Räume
Deutsch
English

Forschungsprojekte

 

Die kulturlandschaftliche Entwicklung polnischer und deutscher Industriezentren

Zur Zeit der ersten genauen kartographischen Erfassung des preußischen Staats ab 1822  standen weite Gebiete des heutigen Polen unter preußischer Herrschaft. Daher steht heute für diese Räume ein historisches, grenzübergreifendes und vergleichsweise exaktes Kartenwerk zur Verfügung, das als Quelle zur systematischen Vergleichsanalyse der kulturlandschaftlichen Veränderungen der Industrieregion Oberschlesien und des Ruhrgebiets genutzt werden kann.

Abb.: Von der Agrar- zur Stadtlandschaft (Maßstab im Original 1:25.000, hier verkleinert); Urmesstischblatt bzw. heutige topographische Karte

Zu den wirtschaftlich und demographisch dynamischeren Räumen Europas, die während der Industrialisierung eine umfassende und nachhaltige Umgestaltung der Kulturlandschaft und der Lebensverhältnisse der Menschen erfuhren, zählen vor allem die Montanregionen, wie das Ruhrgebiet und das Oberschlesische Industriegebiet. Im Vergleich zu den angrenzenden Agrarregionen war Oberschlesien und das Ruhrgebiet einem rasanten sozialen Wandel und einer extremen Verstädterung unterworfen (Abb.1). Die Folgen für Raum und Gesellschaft fanden ihren Niederschlag in sozialen Problemen und nicht zuletzt in einer konfliktreichen politischen Geschichte. Bis heute wird die Entwicklung beider Räume, die zu den jeweils bevölkerungsreichsten Regionen in Deutschland und Polen zählen („Metropole Ruhr“ bzw. „Oberschlesischer Metropolverband“), von den Auswirkungen der Industrialisierung geprägt. Der kulturgeographische Vergleich mit dem vorindustriellen Zustand kann aufzeigen, welche gemeinsamen bzw. welche unterschiedlichen Entwicklungslinien für die Entstehung der heutigen Kulturlandschaft entscheidend waren.

Die sogenannten preußischen „Urmesstischblätter“ (heute in der Staatsbibliothek Berlin) aus dem frühen 19. Jh. stellen ein Kartenarchiv dar, das bisher erst wenig in kulturgeographischer und sozioökonomischer Hinsicht ausgewertet wurde. Die kartographische Untersuchung der in den Kartenblättern festgehaltenen kulturlandschaftlichen Raumsituation kann dazu beitragen, ein besseres Verständnis für die weitreichenden sozialräumlichen und ökonomischen Umstrukturierungen schaffen, denen beide Regionen seit der Industrialisierung unterworfen waren. Erstmals lassen sich nun kulturlandschaftliche Veränderungen „in der Fläche“ erfassen. Ziel des deutsch-polnischen Forschungsprojektes ist es, die kulturlandschaftlichen Veränderungen seit Beginn der Industrialisierung in diesen Regionen erstmals im Überblick abzubilden, räumliche Leitlinien zu identifizieren und das Ausmaß der Umstrukturierung zu bestimmen. In Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin preußischer Kulturbesitz wird die Auswertung vorwiegend quellenimmanent erfolgen, d.h. nach thematischen Kriterien, die sich aus dem topographischen Inhalt der ausgewerteten Karten unmittelbar erschließen, z.B. Angaben zu wirtschaftlichen Grundlagen (Höfe, Mühlen), Flächennutzung (landwirtschaftliche Produktivität) oder Bebauung (Bevölkerungsdichte).

Die digitalisierten Urmesstischblätter sollen gemeinsam mit den Ergebnissen der Kartenanalysen (Kommentierungen; Dokumentationen) in einem erweiterungsfähigen interaktiven Präsentationsmedium einer breiten Nutzer-/Forschergemeinde zugänglich gemacht werden.

 

Zusammenfassung (polnisch)

Krótki opis projektu

Pierwsze dokładne kartograficzne opracowanie państwa pruskiego od 1822 roku objęło także część dzisiejszej Polski, ówcześnie będącej pod panowaniem pruskim. Dlatego istnieje do dyspozycji dla bardzo dużych obszarów ponadgraniczne i stosunkowo szczegółowe dzieło kartograficzne, które może służyć jako źródło do systematycznej analizy porównawczej przemian kulturowo-krajobrazowych Górnośląskiego Okręgu Przemysłowego i Zagłębia Ruhry. Tak zwane pruskie „Urmesstischblätter“ (obecnie w Bibliotece Państwowej w Berlinie) z początku XIX wieku stanowią archiwum kartograficzne, do tej pory znikomo wykorzystywane w aspekcie geograficzno-kulturowym i społeczno-ekonomicznym. Badania tej przestrzennej sytuacji kulturowo-krajobrazowej, uwiecznionej na arkuszach map, może przyczynić się do lepszego zrozumienia daleko idących społeczno-przestrzennych i ekonomicznych restrukturyzacji, którym oba regiony zostały poddane w procesie uprzemysłowienia. Po raz pierwszy mogą zastać określone kulturowo-krajobrazowe przemiany „na płaszczyźnie”. Poddane cyfryzacji Urmesstischblätter wraz z wynikami analizy kartograficznej (komentarzami, dokumentacją) zostaną udostępnione szerokiej grupie użytkowników Internetu w postaci interaktywnej multimedialnej prezentacji. Poza tym najważniejsze wyniki analizy kulturowo-krajobrazowej będą udokumentowane w wydrukowanej publikacji.

 

Literatur:

Dickmann, F. (Hrsg.) (2007): Geovisualisierung in der Humangeographie. Nutzung kartengestützter Informationssysteme in Wissenschaft und Praxis. Kartographische Schriften, Bd. 13, Bonn.

Engelmann, G. (1969): Die Kartographen und Kartenbearbeiter der Preußischen Urmesstischblätter, in: Kartengeschichte und Kartenbearbeitung, Bad Godesberg 1968, S.227-232.

Kleinn, H.: Die preußische Uraufnahme der Meßtischblätter in Westfalen und den Rheinlanden, in: Westfalen und Niederdeutschland Festschrift 40 Jahre Geographische Kommission für Westfalen, Band II: Beiträge zur allgemeinen Landesforschung. Münster 1977 (=Spieker. 25), S. 325-356.

Kleinn, H. (1976): Uraufnahme des Messtischblattes Hamm, sowie der Blätter Ryhnern, Drensteinfurt und Ahlen, in: Hamm – Historische Karten und Pläne, Hamm 1976

Lorek, D. (2011): Potencjał informacyjny map topograficznych Urmesstischblätter z lat 1822-33 z terenu Wielkopolski (Information potential of topographic maps Urmesstischblätter dated to 1822-33 from the area of Wielkopolska, western Poland), Poznan.

Medyńska-Gulij B., Lorek D., 2008, Pruskie mapy topograficzne dla Wielkopolski do 1803 roku (Preußische Topographische Karten für Großpolen bis 1803), Badania Fizjograficzne nad Polską Zachodnią, Seria A-Geografia Fizyczna, 59:29-42.

Kontakt

Projektleiter:

Prof. Dr. F. Dickmann
AG Geomatik/Kartographie
frank.dickmann(at)rub(dot)de
Tel.: +49 234 32-23379

Mitarbeiter:

Tobias Mogk
tobias.mogk(at)rub8dot)de
Tel.: +49 234 32-23362

Förderer:

Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, DPWS, 

[BMBF, Land Brandenburg]

 

Laufzeit:

2016-2017

 

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Beata Medynska-Gulij

Adam-Mickiewicz Universität Posen (Polen), Institut für Physische Geographie, Abteilung Kartographie und Geomatik

[http://www.kartografia.amu.edu.pl/index_en.php?go=medynska-gulij_en]

 

Wolfgang Crom

Leiter der Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin preußischer Kulturbesitz 10117 Berlin

[http://staatsbibliothek-berlin.de/die-staatsbibliothek/abteilungen/karten/service-und-benutzung/kontakt/]

 

Deutsch-Polnisches Gemeinschaftsprojekt zwischen der

 

Ruhr-Universität Bochum

und der

Adam-Mickiewicz Universität Poznań