Forschungsprojekte

(Industrie-) Wald als Lern- und Erlebnisraum für Kinder im Rahmen der Offenen Ganztagsgrundschule in NRW: Planung, Erstellung und Evaluation einer modulbasierten Konzeption

„Raus ins Vergnügen“ ist ein angewandtes Forschungsprojekt zur Untersuchung von (Industrie-) Natur im Ruhrgebiet als außerschulische Lern- und Erlebnisorte für Offene Ganztagsgrund-schulen.  Besonders für Grundschulkinder im Ruhrgebiet gilt es, Räume wieder verfügbar zu machen, die hier infolge intensiver industrieller Nutzung lange Zeit für kindliches Lernen und Erleben (aus erster Hand) nicht zur Verfügung standen. Hierzu gehören auch viele ehemalige Industrieflächen auf denen heute ohne Zutun des Menschen vielfältige Naturflächen, mittlerweile sogar Wälder entstanden sind. Ziel des Projektes ist es, vor allem die Potenziale dieser Industriewälder im Ballungsraum Rhein-Ruhr als Bildungs- und Freizeiträume zu ermitteln sowie deren Nutzbarkeit für Offene Ganztagsgrundschulen zu untersuchen. Das Projekt belegt, dass Industriewälder Kindern vielgestaltige Räume für hautnahes Erleben und verschiedenste Lerninhalte bieten und unerschöpflich kreative Reservoire zum selbsttätigen Erproben und selbständigen Entdecken darstellen. Die urban-industriell geprägten Wälder eröffnen damit mannigfaltige Möglichkeiten die Entwicklung der Kinder im Ruhrgebiet positiv zu unterstützen und zu gestalten. Dies gilt vor allem für Kinder mit Konzentrations- und Lernschwächen, mit Verhaltensauffälligkeiten, mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung und für Kinder aus Stadtteilen mit besonderem Erneuerungsbedarf.

Kontakt

Projektleiter:
Prof. Dr Karl-Heinz Otto
karl-heinz.otto(at)rub(dot)de
Tel.: 0234 32-24848

Mitarbeiter:
Prof. Dr. Andreas Keil
derzeit:
Bergische Universität Wuppertal
akeil(at)uni-wuppertal(dot)de

Förderer:
Ministerium für Umwelt und Naturschutz,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz
des Landes NRW

Laufzeit:
November 2003 bis Februar 2005

Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/industriewald/index.htm