Studium » Tutoren
Deutsch
English

Das Tutoren-Team  im Wintersemester 2015/16

(v.l.n.r.) vorne: Jessica Laumann, Corinna Durchfeld, Isabel Hendricks, Melanie Voss, Erika Drews – hinten: Denis Neubert, Matthias Marcus, Lauritz Netik, Frank Nennen, Mike Schäfer

 

Tutorenbüro: Tel.: +49 234 32-27764

Tutoriumsbeauftragte: OStR. i.H. Dr. Klaus Jebbink, Opens window for sending email Tel.: +49 234 32-24417


Ursprung und Aufgaben

Das Tutorenprogramm ist eine Initiative zur Verbesserung der Lehre am Geographischen Institut. Es besteht mit Hilfe des Programms "Qualität der Lehre" des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung NRW. Durch Tutorien werden Veranstaltungen für Studienanfänger begleitet. Hauptziel aller Maßnahmen ist die Verbesserung der Studiensituation im Grundstudium.

"Das Tutorenprogramm sollte als Gemeinschaftsaktion des Ministeriums und der Hochschulen verstanden werden. (...) Das Tutorenprogramm betont den eigenständigen Charakter von Tutorien als unterstützendes Angebot an die Studenten neben dem Lehrbetrieb."
(Ministerium für Wissenschaft und Forschung NRW, Aktenzeichen I A 2, Düsseldorf, 15.11.1990)

Seit dem Wintersemester 1994/95 arbeitet an unserem Institut eines der aktuell 27 Tutorenprogramme auf dem Campus der Ruhr-Uni Bochum. Ziel des vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung bewilligten Programms ist die begleitende Unterstützung der Studierenden in den Veranstaltungen des ersten Fachsemesters. Das im Winter- und Sommersemester arbeitende Programm betreut den Kurs "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" aus dem Modul "Einführung in die Geographie". Didaktischer Schwerpunkt ist die schrittweise Heranführung der neuen Kommilitonen an das Verfassen von schriftlichen Arbeiten wissenschaftlichen Stils mit dem Leistungsnachweis einer Hausarbeit und mündlicher Präsentation. Dieser Einstieg basiert auf langjährigen Erfahrungen mit Schreibschwierigkeiten von Studienanfängern. Er wird mit einem am Institut entwickelten Skript begleitet, das einen thematischen Schwerpunkt im Ruhrgebiet setzt.


Aufgabenbereiche im EWA-Kurs
Die Tutorien werden in Ergänzung zu dem von den Dozenten durchgeführten Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (EWA) angeboten. Im Gegensatz zu den Seminaren ist die Teilnahme an den Tutorien optional und hat daher keine direkten Auswirkungen auf die im Modul " Einführung in die Geographie " zu erwerbenden Leistungsnachweise, kann jedoch die Qualität der den Noten zugrunde liegenden Seminarleistungen mitunter positiv beeinflussen. Die Teilnahme an den Tutorien gibt den Studenten zudem die Möglichkeit, ergänzende Qualifikationen und Orientierungs­hilfen zu bekommen. Darüber hinaus bieten die Tutoren Unterstützung bei der Erarbeitung der in den Seminaren gestellten Aufgaben jedoch keine reine Hausauf­gabenhilfe. Die Mittlerfunktion des Tutors zwischen Studenten und Dozenten, zur Verminderung eventueller Berührungsprobleme auf beiden Seiten, ist gleichermaßen bedeutend. Grundsätzlich werden folgende Aufgaben durch den Tutor wahrgenommen:

Im Rahmen der Seminare

  • Koordination über Inhalt und Verlauf mit dem Dozenten vor Beginn und während des Seminars
  • Kontinuierliche Anwesenheit im entsprechenden Seminar
  • Eigenständige Vorbereitung und Leitung des Tutoriums (als Plenum)
  • Einzelgruppenbetreuung nach Bedarf

Innerhalb des Tutorenprogramms

  • Teilnahme am Tutorenkolleg

1. Teilnahme an der monatlichen Tutorensitzung
2. Teilnahme am internen Monitoring der laufenden Tutorien durch
a) Bericht und Diskussion über den Verlauf des Seminars
b) Bericht und Diskussion über den Verlauf des Tutoriums
3. Teilnahme an Workshops zur Weiterbildung und Qualitätssicherung im Tutorenprogramm der Ruhr-Universität

  • Mitarbeit in internen Arbeitsgruppen des Tutorenprogramms (z.B. Erstellung von Publikationen oder Evaluierungen)
  • Unterstützung bei der Erarbeitung von Hilfsmitteln für die Tutoren


Das Tutorenprogramm des Geographischen Instituts will drei Zielfunktionen erfüllen, deren Inhalte sich gegenseitig ergänzen sollen:

Orientierungsfunktion über

  • Hochschuleinrichtungen (z.B. Institut, Bibliotheken, AkaFö etc.)
  • Studienplanung -aufbau und -ablauf (z.B. Informationen zu den konsekutiven Studiengängen, Optionalbereich, etc.)

Soziale Funktion

  • Kompensierung des Massenbetriebes
  • Einrichtung von individuellen Betreuungsverhältnissen
  • Kennenlernen von Ansprechpartnern und Bezugspersonen
  • Förderung der Zusammenarbeit in Studiengruppen
  • Mitgestaltung der Studiensituation

Fachliche Funktion

  • Hilfe bei Verständnis- und Lernschwierigkeiten
  • Einübung studien- und alltagsrelevanter Kompetenzen (z.B. Gruppenarbeit, Moderation, Präsentation etc.)
  • Vermittlung von Arbeitsmethoden und -werkzeugen (z.B. Erhebungstechniken, Darstellung von Daten und Ergebnissen, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Statistikprogramme)
  • Anleitung zum Eigenstudium