Aktuelles
Deutsch
English
< BISTUS VII:
06.02.2020 08:58 Age: 17 Tage
Category: Geographie
By: Seckelmann

Fakultät, Festveranstaltung und Fernerkundung

Akademische Jahresfeier vereinigt Information, Ehrungen und Networking


Bachelorabsolventen

Masterabsolventen

Promoventen

Neu am Geographischen Institut: Prof. Dr. Albert

Siegfried-Niedermeyer-Preis für Frau Dr. Jilge

Gefüllter Saal

Musikalische Begleitung: Piano: Martin Lelgemann, Vibraphon: Tarik Dosdrogu

Auch bei der diesjährigen Fakultätsfeier ging es sowohl akademisch als auch feierlich zu: Die spannenden Fachvorträge gaben einen Einblick in die vielfältige Forschung der Institute für Geographie sowie für Geologie, Mineralogie  und Geophysik. Die anschließende Übergabe der Zeugnisse stellte einen guten Rahmen für den erfolgreichen Abschluss des arbeitsintensiven Studiums dar.

Da das Studium von den Studierenden zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Jahr abgeschlossen wird, war ein großer Teil der Absolventinnen und Absolventen jetzt im Januar schon so in ihre Berufstätigkeit eingebunden, dass nur ein kleiner Teil von ihnen an der Veranstaltung teilnehmen konnte.

Im zurückliegenden Jahr wurden im Fach Geographie folgende Abschlüsse erreicht:

66 B.Sc., 55 M. Sc., 26 B. A.

Die Zahl für den Zwei-Fach-Studiengang B. A. ist so niedrig, weil hier nur die Absolventinnen und Absolventen erfasst wurden, die ihre Bachelorarbeit im Fach Geographie geschrieben haben. Dazu kommen die diejenigen, die ihre Arbeit in einem anderen Fach geschrieben haben, so dass die Zahl der B. A.- Abschlüsse in Wirklichkeit deutlich höher liegt.

Keine konkreten Zahlen liegen auch für den M. Ed.Studiengang vor, da diese Abschlüsse nicht an der Fakultät, sondern an der Professional School for Education registriert werden. Es dürfte sich aber um ca. 50 angehende Lehrerinnen und Lehrer im zurückliegenden Studienjahr handeln.

Wie immer wurden auch Preise verliehen, wobei der Siegfried Niedermeyer-Förderpreises 2019 an die Geographin Dr. Marianne Jilge für Ihre Dissertation zum Thema "Hyperspektrale Fernerkundung in der Stadt - neue Wege zur Detektion von Oberflächenmaterialien" ging. Der Preis wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der computergestützten Datenakquisition, Datenbearbeitung und Dateninterpretation sowie numerischer Problemlösungen in den Geowissenschaften verliehen. In der u. a. von Prof. Dr. Carsten Jürgens betreuten Arbeit hat Dr. Jilge eine wegweisende übertragbare Methodik zur Identifikation urbaner Oberflächenmaterialien aus Erdbeobachtungsdaten entwickelt.

Auch in anderen Arbeitsbereichen der Geographie wurden im vergangenen Jahr erfolgreich Promotionen abgeschlossen - fünf Doktortitel konnten vergeben werden.